≡ Menü

über 60 und fit wie nie zuvor: Erfahrungsbericht von Leser Josef

Mein beliebter, kostenloser MehrNährung-Ratgeber: hier erhältst Du ihn >>>

Ja, das ist Josef! Also links… :)

Im Zusammenhang mit einem Beitrag, den ich zusammen mit meinen Lesern erstellt habe (siehe https://www.kohlenhydrate-tabellen.com/lesertipps-abnehmen-schlank-bleiben/), hatte ich einen interessanten Austausch mit einem meiner Leser; ein Leser aus Österreich, um genau zu sein. Er ist 63 Jahre alt. Wobei: mittlerweile muss man wohl sagen, dass er 63 Jahre jung ist. Aber lass uns doch am besten ohne Umschweife in die Einsichten meines Lesers.

[Kommentar David: Ich habe Josefs Beitrag lediglich bezüglich besserer Lesbarkeit angepasst, und an manchen Stellen habe ich für weitführende Informationen einen Link eingefügt]

Deine Ausführungen haben mich sehr interessiert. Ich habe grundsätzlich ein sehr offenes Ohr für gesund Altern und dafür was tun, statt faul langsam dahin zu siechen. Ich bin 63 Jahre und bin fitter als die letzten 25 Jahre. Ich war vom Gewicht her schon einmal über 100 kg bei 173 cm Größe.

Vor 3 Jahren hatte ich mit einer Divertikulitis zu tun, es hätte fast in einem künstlichem Ausgang geendet. Das hat mich dann gravierend zum Umdenken gebracht. Damals hatte ich gut 90 kg. Was Ernährung betrifft hatte ich allerdings nur wenig Ahnung.

Anfang vorigen Jahres kam ich zu immer mehr Wissen rund um Ernährung, Sport, Entspannung – gesundes Leben. Das interessierte mich immer mehr. Ich begann zu laufen und meldete mich zu einem TaeKwoDo Club an und machte die erste Gürtelprüfung als mit Abstand ältester. Dann kam leider eine Knieverletzung dazu, was nach MR in der Feststellung endete: Athrose, abgenützte Knorpel. Daher ging TaeKwonDo nicht mehr. Laufen musste ich ebenso an den Nagel hängen.

Ich suchte andere Möglichkeiten mich fit zu halten. Das mündete in Ausdauersport (Rad, Rudern) und nach interessanten Podcast-Informationen mache ich jetzt eifrig Kraftsport.

Ich höre Ralf Bohlmann, Mark Maslow, Bio 360, Patric Heizmann. Ich höre nicht nur die Padcasts, sondern habe auch (Auf Grund der Informationen in den Podcasts) einige Bücher gekauft, gelesen, in mein tägliches Leben integriert. Ich kaufe meine Bücher vorzugsweise im örtlichen Fachhandel um den gleichen Preis wie bei Amazon. Damit fördere ich aber mein unmittelbares, wirtschaftliches Umfeld.


2 in 1: tolles Rezeptbuch + wertvoller Ernährungsratgeber:

Die "Bibel der Abnehmrezepte" >>>

Das Buch „Fit ohne Geräte“ hat mich sehr inspiriert, kam dann zu Mark Maslow und bekam so immer mehr Infos. [Anfügung David: das Buch findet man hier]

Anfang des Jahres war ich dann wegen meines Knies auf Kur und sah dort Menschen in fürchterlichem Zustand. Auch mit schlimmen Wissen rund um Ernährung – und genau so sahen sie auch aus. Da war mein Entschluss felsenfest: Mach was, verlasse deine Komfortzone.

Seitdem bin ich ununterbrochen dabei. Zuerst mit Übungen aus der Kur und seit einigen Wochen mit dem Programm von Mark Lauren. 10 Wochen Aufbauprogramm habe ich zu 50 % hinter mir, bin viel stärker geworden und gierig nach mehr.

Wenn das Anfänger Programm fertig ist, dann gehe ich gleich zum 2. zum 3. usw. – ich höre damit nicht mehr auf.

Ich sehe seit ein paar Wochen eine 7 als erste Ziffer auf der Waage, wobei mir gar nicht das Gewicht, sondern mein Fettanteil wichtig ist. Den Fettanteil möchte ich auf max 10 % begrenzen. Derzeit habe ich 15 %.

Vor 3 Wochen habe ich eine Haaranalyse machen lassen: der Quecksilberwert ist grenzwertig hoch. Andere Belastungen gibt es auch, aber nicht so schlimm und Spurenelemente sind auch aus dem Gleichgewicht.

Ich informiere mich derzeit über den Entgiftungskongress von Unkas und werde dann mit dem gelernten meine Vergiftungen „vertreiben“. [Anfügung David: Josef bezieht sich hier auf den Beitrag von Unkas Gemmeker auf dem kostenlosen online Entgiftungskongress, der im Juni 2019 stattfand, siehe hier. Er ist dort Premium-Mitglied, wie er mir mitteilte.]

Schauen wir mal, ob das funktioniert. Funktioniert es, freut mich das, sonst mache ich den ärztlich vorgeschlagenen Vorgang. Der hohe Quecksilberwert könnte mit der seit 1998 festgestellten Myasthenia Gravis zusammen hängen.

Seit ca. zwei Jahren ernähre ich mich Low Carb (auch mit Deinen Informationen), aber mit Naschen dazwischen und nicht so viel Sport.

Seit einem Jahr mit ganz gezielten Naschen in Maßen (etwas dunkle Schokolade), aber viel mehr Sport. Ich tracke meine Ernährung mit Yazio mit – macht inzwischen richtig Spass und man bekommt Gefühl für Nahrungsmittel. Ich nehme den langsamen Weg zu weniger Fett und mehr Muskulatur. [Anfügung David: hier ist der Link zur App: Yazio für Android, Yazio für iOS]

Dabei wende ich hauptsächlich Low Carb und Sport an. Ich versuche einfach die Kohlenhydrate niedrig zu halten, Eiweiß und Fette eher hoch. Dabei setze ich nicht auf Details, sondern versuche 80% richtig zu machen.

Da ich mir auch „Sünden“ gönne, fehlt mir gar nichts; Sünden aber halt maximal mit 20 %.

Neue Idee seit ein paar Tagen: Ich gönne mit soviele Naschereien wie ich will. Die trage ich in Yazio unter Snacks ein. Alles was unter Snacks an „Energie“ auftaucht, muss mit einer Sonderschicht Rudern, Radfahren oder ähnliches Cardiotraining wieder „neutralisiert“ werden. Das hat den Vorteil, dass mein das Gefühl bekommt – sozusagen eine Gleichung aufstellt:

Schokoladenenergie minus Radfahrenergie

das heißt real etwa

circa 500kcal von der Schokolade minus circa 500kcal von 24km Radfahren = Null

Das heißt, ich darf die Schokolade schon essen, aber muss dann 24 km radfahren.
Und Ausnahmen gibt es nicht. Also entscheide! Ich muss aber sagen, dass ich meine 25 g dunkle Schokolade schon immer wieder genieße, die zum „Standardprogramm gehört“. Die brauche ich mir dann nicht erstrampeln.

Um die Details kümmer ich mich, wenn die 80 % rund laufen. Ich lerne aber schon heute über Details, weil es doch immer wieder „Kleinigkeiten“ gibt, die doch große Wirkung haben. Um es in der Sprache von Ralf Bohlman zu sagen:

Ich bin beim Bäume fällen und verwende gerade die Axt. Wenn ich die Oberfläche des Schrankes poliere, nehme ich Polierwatte – und das kommt erst.

Heute habe ich einen ordentlichen Muskelkater zwischen Sitzknochen und Hüfte – kommt von meinem heutigen Programm – 30 min Krafttraining nach Marc Lauren – Anfängerprogramm – Woche 7. Das ist nach meinem Motto: „Besser Schmerzen durch einen Muskelkater vom Training, als später Schmerzen durch Krankheiten im Alter“. Eh‘ gut!!!

Muskelkater bedeutet auch, dass meine Bemühungen um eine bessere Muskelausstattung nicht umsonst waren.

Heute hatte es bei uns strahlenden Sonnenschein.

Mein Fitnessbereich liegt unter einem großen Glasdach (6 x 2 m) – es war teuflisch heiß – ein Argument, heute das Training ausfallen zu lassen. Aber nicht mit mir. Ich habe ein Ziel, welches ich erreiche, oder ich falle tot um.

Aufgeben? Niemals!!! Und morgen früh gehts gleich weiter – Woche 7, der letzte Zyklus der Serie. Dann gibt es 3 Tage Erholungszeit. Die werde ich für Ausdauer und mentales Training nutzen, aber auch Einlesen in die Woche 8 (neue Trainingsabläufe) und freuen auf den Start des neuen Zyklus.

Auch das ist wieder Josef! :)

——————

Als Antwort auf einen weiteren meiner Beiträge (https://www.kohlenhydrate-tabellen.com/es-liegt-in-unserer-hand/) erhielt ich diese Antwort von Josef:

Wie Recht Du hast. Immer wieder treffe ich auf Menschen, woraus sich eine Diskussion über Fitness oder / und Ernährung ergibt. Zum Beispiel heute beim Augenarzt (nur Kontrolle – mir fehlt nichts): eine Frau etwa 80, zuckerkrank – ich stoße eine Diskussion an, Low Carb wäre halt was in ihrer Situation. „Auf mein Brot mit Butter und Marmelade in der Früh kann ich halt nicht verzichten. Meine Nudeln liebe ich.“ Wohl auch ihre Schmerzen, die zweifelsohne auf sie zu kommen.

Und so gehts am laufenden Band…. Bewegung: „Ich scher mi net (steirische Mundart).“, „Wann soll ich das machen – ich habe doch soviel zu tun“.

Wird wohl noch viel Zeit kosten für spätere Leiden.

Ich starte morgen früh mit der 7. Woche Krafttraining nach Marc Lauren – Serie Beginner. Ich bin schon ganz geil darauf. Gut investierte Zeit.

Irgend wann nimmt sich JEDER die Zeit, entweder für die Vorsorge, oder die Nachsorge….

Nachtrag Josef ein paar Wochen später: Morgen beende ich meine 9. Woche und am Donnerstag geht es in die 10. Woche. Dann die Abschlussprüfung; schaffe ich die, dann startet ich mit den nächsten Level „10 Wochen Fortgeschrittene“.

nächster Beitrag

vorheriger Beitrag