≡ Menü

Warum ist Low Carb eine langfristig empfehlenswerte Art der Ernährung?

Low Carb ist nicht nur eine Modeerscheinung, sondern hat sich bereits seit Jahren als beliebte Ernährungsweise etabliert. Dabei gibt es verschiedene Arten von Low Carb, die je nach Bedarf mehr oder weniger Kohlenhydrate vorsehen.

1. Low Carb – was ist das?

Low Carb ist eine Ernährungsweise, bei der man sich hauptsächlich von Lebensmitteln ernährt, die wenig Kohlenhydrate enthalten. Diese Ernährungsweise hat viele Vorteile, wie zum Beispiel eine bessere Insulinsensitivität, einen niedrigeren Blutzuckerspiegel und ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Siehe dazu mehr in den folgenden Absätzen.

2. Vorteile von Low Carb

Low Carb ist in den letzten Jahren immer populärer geworden, vor allem in den Industrieländern. Dies liegt vor allem daran, dass immer mehr Menschen an Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Low Carb richtig angewendet ist eine Ernährungsweise, die helfen kann, diesen Krankheiten vorzubeugen oder unterstützend zur Therapie mit Medikamenten wirken kann. Hier gilt es aber immer erst den Rat des behandelnden Arztes einzuholen.

Obwohl einige Menschen das Gegenteil behaupten, ist Low Carb, wenn es richtig angewendet wird, eine langfristig empfehlenswerte Ernährung.

Diese Ernährungsweise hat viele Vorteile, die das Risiko für gesundheitliche Probleme reduzieren und die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessern können.

  • Low Carb kann eine gute Wahl für Menschen sein, die übergewichtig sind, Diabetes haben oder an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden.
  • Low Carb kann auch eine gute Wahl für Menschen sein, die ihre Gesundheit verbessern oder ihr Gewicht verlieren möchten.

Hier sollte jedoch ein Spezialist (z.B. ein Arzt) zu Rate gezogen werden, der sich mit den Vor- und Nachteilen von Low Carb in Verbindung mit dem jeweiligen Gesundheitsproblem auskennt.

Es gibt viele Gründe, warum Low Carb eine langfristig empfehlenswerte Ernährungsweise sein kann.

Zunächst einmal reduziert Low Carb das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Low Carb die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkten um 32 Prozent reduzieren kann. Die Studie wurde an mehr als 15.000 Erwachsenen in den Vereinigten Staaten durchgeführt und die Ergebnisse zeigen, dass Low Carb eine gesündere Ernährungsweise ist als die traditionelle amerikanische Ernährung, die reich an Kohlenhydraten ist.

Ein weiterer Grund, warum Low Carb eine langfristig empfehlenswerte Ernährungsweise ist, ist, dass sie das Risiko für Diabetes reduzieren kann.

Diabetes ist eine ernsthafte Krankheit, die zu schweren Folgen wie Nierenversagen, Blindheit und Amputationen führen kann. Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass Menschen, die eine Low-Carb-Ernährung befolgten, ein signifikant geringeres Risiko hatten, an Diabetes zu erkranken. Die Studie wurde an mehr als 70.000 Erwachsenen in den Vereinigten Staaten durchgeführt und die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Low Carb eine gesündere Ernährungsweise ist als die traditionelle amerikanische Ernährung.

Low Carb kann auch eine gute Wahl für Menschen sein, die abnehmen und dann dauerhaft ihr Gewicht halten möchten.

Viele Menschen nehmen zu viel Gewicht zu sich und dies kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Übergewichtige Menschen haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und andere Gesundheitsprobleme. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass Menschen, die eine Low-Carb-Ernährung befolgten, mehr Gewicht verloren als Menschen, die eine traditionelle amerikanische Ernährung befolgten. Die Studie wurde an mehr als 1.000 Erwachsenen in den Vereinigten Staaten durchgeführt und die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Low Carb eine effektive Methode zum Abnehmen sein kann.

Low Carb richtig angewendet und in Absprache mit einem darauf spezialisierten Arzt kann also eine langfristig empfehlenswerte Ernährungsweise mit vielen Vorteilen sein.

3. Nachteile von Low Carb

Low Carb hat auch einige Nachteile, wie zum Beispiel einen höheren Protein- und Fettbedarf. Außerdem kann es zu Verstopfungen und Durchfall kommen, wenn man zu wenig Ballaststoffe zu sich nimmt.

Auch einige Vitamine und Mineralien, wie zum Beispiel Kalzium, sind in Low Carb Lebensmitteln oft nicht enthalten. Daher ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und bei Bedarf zusätzliche Vitamine und Mineralien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen.

Allerdings darf man nicht vergessen, dass Low Carb keine Wunderwaffe ist und man trotzdem sein Essverhalten umstellen und auf gesunde Lebensmittel setzen muss, um abzunehmen und sein Gewicht langfristig zu halten.

4. Fazit

Low Carb ist eine Ernährungsweise, die viele Vorteile hat. Es gibt jedoch unterschiedliche Versionen von Low Carb, und nicht jede Version ist für jeden geeignet. Daher ist es wichtig, sich mit dem Konzept vertraut zu machen und herauszufinden, welche Art von Low Carb für dich am besten geeignet ist.

Hier habe ich ein Video für Dich erstellt, das Dir dabei hoffentlich helfen wird:

Auch mein kostenloser Low Carb Crashkurs könnte an dieser Stelle von Interesse und Hilfe sein.

Manche Menschen können mit einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung gut zurechtkommen, während andere Menschen eine moderatere Form von Low Carb bevorzugen. Es ist wichtig zu experimentieren und herauszufinden, was für Dich am besten funktioniert.

Abnehmen mit scharfen Speisen

Mit scharfen Gerichten schneller zur Traumfigur! (Foto von Nick Collins von Pexels)

Scharfes Essen mit Chili kann Low Carb Ernährungspläne unterstützen

Ungefähr die Hälfte der deutschen Bevölkerung leidet an Übergewicht. Das Zusammenspiel von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung lässt Fettpölsterchen an Hüfte, Beinen und Po rasant anschwellen.

Diesem Vorgang kann mit einem vernünftigen Low Carb Ernährungsplan und etwas Disziplin Einhalt geboten werden. Insbesondere scharfe, chilihaltige und kohlenhydratarme Gerichte können den Prozess des Abnehmens beschleunigen.

Low Carb – kurz erklärt

Kohlenhydrate, wie sie in Mehlspeisen, Teigwaren, Kartoffeln und Brot enthalten sind, braucht jeder Organismus. Stoffwechselvorgänge wandeln die Kohlenhydrate in Zucker (Glukose) um und stellen diesen als Energiespender zur Verfügung. Werden allerdings zu viele Kohlenhydrate mit der Nahrung aufgenommen, setzt sich der überschüssige Zucker als Fett an verschiedenen Stellen im Körper ab und wird als wenig vorteilhaft wahrgenommen.

Der menschliche Organismus verfügt noch über eine zweite Möglichkeit, sich die notwendige Energie zu verschaffen, um lebenswichtige Funktionen aufrechtzuerhalten. Dabei werden Fettzellen in der Leber in sogenannte Ketonkörper umgewandelt, welche dann die Funktion des Zuckers als Energielieferant übernehmen. Dieser Prozess der körpereigenen Energiegewinnung wird jedoch blockiert, wenn Kohlenhydrate die Ernährung dominieren. Deshalb ist es das Ziel eines jeden Low Carb Ansatzes, den Organismus in einen künstlichen Hungerzustand zu versetzen, damit die Fettverbrennung angekurbelt wird.

Gewicht verlieren durch scharfes Essen

Schärfe kann beim Abnehmen behilflich sein. Dazu muss man sich vergegenwärtigen, dass “scharf” keinen Geschmack im eigentlichen Sinne beschreibt wie süß, sauer, salzig und bitter. Schärfe wird vielmehr als Schmerz wahrgenommen. Sogenannte Rezeptoren der Mundschleimhaut reagieren auf scharfe Speisen, indem die Blutgefäße erweitert und die Produktion der Schweißdrüsen angeregt wird.

Chilis gehören zu den schärfsten Gewürzen überhaupt.

Capsaicingehalt bestimmt den Schärfegrad

Der für die Schärfe verantwortliche Wirkstoff im Chili nennt sich Capsaicin. Dieser kann gemessen werden, die maßgebliche Einheit wird Scoville genannt. Gewöhnlicher Gemüsepaprika weist dabei nicht mehr als zehn Scoville auf, Peperoni enthalten bis zu 500 Scoville. Tabasco ist mit 8.500 Scoville dabei und extra scharfer Habanero-Chili kann bis zu 250.000 Scoville enthalten.

Die Carolina Reaper mit rund 2.000.000 Scoville-Einheiten gehört zu den schärfsten Chilisorte der Welt. Diese extra scharfen Chilis werden u. a. auf Zamnesia.com angeboten, sind für den täglichen Verzehr aber nicht zu empfehlen.

Abnehmen mit Chili

Wenn Chili in angemessener Form in den täglichen Speiseplan integriert wird, sollen die Erfolge hinsichtlich einer Gewichtsreduzierung schnell auf der Waage zu erkennen sein. Folgende Aspekte sind dabei maßgeblich:

  • Chili regt den Stoffwechsel an und hält den Heißhunger im Zaum, damit es nicht zu den gefürchteten “Fressattacken” kommt.
  • Scharfe Speisen sind förderlich für die Verdauung, Fettzellen werden verstärkt abgebaut und Kalorien verbrannt.
  • Das Alkaloid Capsaicin bedingt beim Menschen einen Schärfereiz auf der Zunge, der im Körper zu Hitzewallungen führt. Dabei steigert sich die Wärmeproduktion des Organismus um bis zu 25 %. Der Körper reagiert darauf mit einem ausgedehnten Schweißausbruch, wodurch der Stoffwechsel angekurbelt wird.

Was ist zu beachten?

Chili kann überdosiert werden. Wenn anfangs zu großzügig beim Verfeinern von Speisen vorgegangen wird, kann das zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Deshalb empfehlen Experten, Chili erst einmal vorsichtig den Speisen beizugeben und die Menge dann Schritt für Schritt zu steigern.

Sollte ein Gericht trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu scharf geraten sein, bringt Wasser im Gegensatz zur landläufigen Meinung keine Linderung. Capsaicin ist fettlöslich. Deshalb sind es vornehmlich Milch und Milchprodukte wie Frischkäse, Sahne und Joghurt, die den Speisen die Schärfe nehmen.

Abschließend ist anzumerken, dass der regelmäßige Verzehr von Chili allein keine Traumfigur hervorbringt. An einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung führt kein Weg vorbei, wenn der Kampf gegen die Waage gewonnen werden soll.

Chili con Carne – der scharfe Low Carb Klassiker

Das auf jeder Party und an jedem Buffet gerne gesehene Gericht setzt sich aus folgenden Zutaten zusammen (12 Personen):

  • 3 kg Hackfleisch
  • 4 Dosen Kidneybohnen
  • 3 Dosen Chilibohnen
  • 1 kg Tomaten
  • 3 Stangen Sellerie
  • 4 Zwiebeln
  • 6 Paprikaschoten
  • 6 Chilischoten
  • 300 ml Rotwein
  • 1 Knoblauchzwiebel
  • Salz, Pfeffer, Paprika & Tabasco

Hackfleisch, Zwiebeln und Knoblauch anbraten, danach alle Zutaten beigeben, zwei bis drei Stunden köcheln lassen und ab und zu gut umrühren.

 

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/gelbe-und-rote-paprika-auf-dem-tisch-1274668/

Insulinrestistenz… der Grund, warum alle Diäten bei Dir scheitern? (Interview nach 30kg weniger!)

Die Zahl derer, die jährlich und ohne dauerhaften Erfolg versuchen, das eine oder andere Kilo abzunehmen, dürfte weltweit sozusagen ins Unermessliche steigen. Oft heißt es, diese Menschen hätten einfach nicht das ausreichende Durchhaltevermögen oder sie seien schwach. Ist dem aber wirklich so? Meine Schwägerin machte das Gleiche mit: viele Diäten, kein Erfolg, viel Frust… Bis sie auf eine Ärztin traf, die einen Test auf Insulinresistenz mit ihr machte. Das Ergebnis: 30kg weniger nach weniger als eineinhalb Jahren! Hier ein kurzes schriftliches Interview, das ich mit ihr geführt habe – in der Hoffnung, dass wir damit vielen anderen in einer ähnlichen Situation einen wertvollen Gedankenanstoß liefern können.

Jetzt weiterlesen >>>

Alternative Süßungsmittel: Was Du statt Zucker verwenden kannst…

Immer häufiger entscheiden Menschen sich dazu, den zunehmend verteufelten Haushaltszucker aus ihrer Küche zu verbannen. Hauptgrund dafür ist, dass ein übermäßiger Zuckerkonsum ungesund ist. Vor allem zuckerhaltige Süßspeisen weisen einen sehr hohen Anteil an Kohlenhydraten auf. Jetzt weiterlesen >>>

Sind Raucher die entspannteren Menschen?

Ich weiß, das ist eine seltsam klingende Frage, und mit Ernährung oder Kohlenhydrate Tabellen hat sie auch nichts zu tun. Und die Frage ist natürlich absichtlich etwas provokativ gestellt. Aber sie hat einen womöglich wahren Kern. Jetzt weiterlesen >>>

Natürliche Nahrungsergänzung: Hilf Deinem Körper

Eine nachhaltige Ernährung ist nicht automatisch auch eine Garantie dafür, dass Du mit ausreichend Nährstoffen versorgt bist, denn es kommt auf Deinen Körper und auf Deinen Lebensstil an. Vitamin- und Mineralstoffpräparate sind eine gute Möglichkeit, Deinen Körper mit Nährstoffen zu versorgen, die Du über Deine Ernährung nicht erhältst.  Jetzt weiterlesen >>>

Kann man Arthritis mit natürlichen Mitteln behandeln?

Arthritis ist nicht unbedingt etwas, mit dem man sich schon in jungen Jahren plagt, sondern in der Regel in den 40ern und darüber. Da ich aber aus dem Austausch mit meinen Leserinnen und Lesern weiß, dass sie in einem Alter sind, in dem Arthritis durchaus vorkommen kann, wollte ich dazu diesen Beitrag verfassen. Es dreht sich, wie dem Titel zu entnehmen ist, um eine kleine Auswahl an natürlichen Lebensmitteln, die man bei Arthritis in Betracht ziehen kann.

Jetzt weiterlesen >>>

So nimmst Du ab, ohne den Verstand zu verlieren

Abnehmen kann ein langer, andauernder Prozess sein und es ist zu leicht, sozusagen „das Handtuch zu werfen“. Zurückzuführen ist das vor allem auf Frust wegen langsamer Ergebnisse oder dem scheinbaren Ausbleiben von Ergebnissen. Behalte Deinen Verstand bei Deinem Abnehmziel – lerne, wie Du die kleinen Schritte machst, um Dein langfristiges Abnehmziel zu erreichen. Jetzt weiterlesen >>>

[Wechseljahre-Tipps] Gutes Essen ist Balsam für die Seele

Im heutigen Beitrag findest Du einen Auszug aus dem Ratgeber „Die Wechseljahre: Geschenk | Luxus | Herausforderung“ von Hildegard Aman-Habacht. Wie der Titel dieses Beitrags schon verrät, ist es ein Kapitel, in dem es um Ernährung geht. Jetzt weiterlesen >>>

Gefahren der Verwendung von Diättees zum Abnehmen

Ein beliebtes Mittel zur Gewichtsabnahme, das heute auf dem Markt erhältlich ist, kommt in Form von Tee. Läden verkaufen überall Schlankheitstee, Diättee usw., aber im Prinzip sind alle eigentlich das Gleiche. Sie scheinen zwar wirksam zu sein, aber das, was nicht ganz so offenkundig sichtbar ist, kann unter Umständen zu Problemen führen. [continue reading…]

Die Wechseljahre als Chance: Interview mit der Expertin Hildegard Aman-Habacht

Die Wechseljahre können eine unangenehme Zeit sein. Das muss aber nicht so sein. Zum einen gibt es für die typischen Wechseljahresbeschwerden Lösungen, zum anderen steckt in den Wechseljahren auch eine Chance, deren sich die meisten Frauen vielleicht gar nicht bewusst sind. In diesem kurzen Interview gibt die Wechseljahre-Expertin Hildegard Aman-Habacht ein paar Tipps. Jetzt weiterlesen >>>

Gewichtszunahme in den Wechseljahren: Erklärungen & Tipps einer Expertin (Ellen Cornely-Peeters)

In diesem Beitrag findest Du einen Auszug aus dem Buch „Ach Meno! Eine Wechseljahre-Beraterin macht Mut“ von Ellen Cornely-Peeters. In ihrem Ratgeber geht es natürlich auch um das Thema Gewichtszunahme, das Frauen in den Wechseljahren noch mehr beschäftigt als vorher schon. Der nachfolgende Auszug ist aus dem Kapitel „SOS, ich habe einen Rettungsring: Zunahme von Fettzellen an Bauch, Beinen, Po & Brust“. Jetzt weiterlesen >>>

Vitamine: Ernährung oder Ergänzung? Oder beides?

Jeder weiß mittlerweile, dass Vitamine wichtig sind und dass sie über die Ernährung aufgenommen werden sollten. Welche Rolle spielen Ergänzungsmittel (Supplemente), und wann bzw. wie sollten diese eingenommen werden? Jetzt weiterlesen >>>

Tipps für den Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln

Nahrungsergänzungsmittel (Neudeutsch: Supplemente) mit Fokus auf die Gesundheit sind heutzutage eines der am meisten verkauften Produkte auf dem Markt. Ihr Gesamtverbrauch beläuft sich auf viele Milliarden Euro weltweit. Umfragen zeigen, dass viele Erwachsene Nahrungsergänzungsmittel in verschiedenen Formen konsumieren, wie z.B. Tabletten, Kapseln, Pulver, Softgels, Gelkapseln und Flüssigkeiten. Hier ein paar Tipps für den Kauf solcher auf die Gesundheit ausgerichteten Nahrungsergänzungsmittel. Jetzt weiterlesen >>>

Wechseljahre: Interview mit Buchautorin Ellen Cornely-Peeters

Heute habe ich für Dich ein kurzes Interview mit Ellen Cornely-Peeters, Ihres Zeichens Wechseljahre-Expertin und Autorin des Buches „Ach Meno! Eine Wechseljahre-Beraterin macht Mut“. Im Interview geht es u.a. um die Chancen und Ernährung in den Wechseljahren. Jetzt weiterlesen >>>