≡ Menü

Die Tipps meiner Leser, was beim Abnehmen und Schlankbleiben hilft

gemeinsam mehr erreichen

Neulich habe ich meinen Lesern eine Frage gestellt: „Wenn Du 1 Sache nennen müsstest, die Deiner Erfahrung nach beim Abnehmen und dauerhaften Schlankbleiben hilft: Was wäre das?“ Hier findest Du die Antworten, die mich erreicht haben.

Vorab:

Ich bin definitiv der Meinung, nicht alles zu wissen, und schon gar nicht besser. Im Prinzip weiß ich genau genommen vielleicht sogar so gut wie gar nichts – unabhängig davon, wie lange ich mich nun schon mit Ernährung beschäftige und mich weiterbilde. Und es bidert mich an, wenn Experten meinen, ihre Lösung für eine nachhaltige Ernährung sei die beste und die einzige. Es gibt so viele Ansätze, die nachhaltig und sinnvoll sind, statt nur den einen. Zum Glück!

Also kam der Gedanke auf: Frag doch mal Deine Leser, womit sie gute Erfahrungen haben, die sie getrost ihren besten Freunden empfehlen würden.

Ich hatte die Hoffnung, dass mich eine mittlere Flut von Antworten erreichen wird. Mein Ziel: Ein Buch zu veröffentlichen und die Einnahmen für einen guten Zweck zu spenden, also z.B. für Menschen mit Esstörungen.

Leider war die Rückmeldung nicht ausreichend für ein Buch. Weshalb ich mich entschlossen habe, die etwa 10 Rückmeldungen hier als Blogbeitrag zu veröffentlichen. Ein herzliches Dankeschön geht an meine Leser, die sich die Zeit genommen haben, mir zu antworten. Sollte ich im Laufe der Zeit weitere Antworten erhalten, dann werde ich diese hinzufügen.

Du willst Deine eigene Antwort beitragen? Dann schreibe mir doch an


2 in 1: tolles Rezeptbuch + wertvoller Ernährungsratgeber:

Die "Bibel der Abnehmrezepte" >>>

kohlenhydratetabelle(AT)gmail.com

(Um Rechtschreibfehler zu vermeiden kopierst Du das am besten statt es zu tippen. Und bitte ersetze das „(AT)“ durch das Zeichen @ )

OK, legen wir los! Die Bühne gehört nun meinen Lesern :)

(Die Kommentare sind original, ich habe zum besseren Lesen lediglich eventuelle Tippfehler oder Satzzeichen ausgebessert.)

————————

Um abzunehmen und dann auch sein Gewicht zu halten, muss man verstehen, wie es funktioniert.

Das heißt, wie funktioniert der Körper und was spielt die Ernährung für eine Rolle.

Dass eine Crash-Diät bis zu einem gewissen Maße zwar Erfolg haben kann, dann zu einem Jo-Jo Effekt führt, weil man danach zu seinen alten Essgewohnheiten zurückkehrt, ist bekannt und frustrierend.

Man muss verstehen, das nur eine Ernährungsumstellung zu einem langfristigen Erfolg führt. Das geht zwar nicht sehr schnell, wie es in manchen Reklamen beschrieben – in drei Wochen zur Bikinifigur – ist aber nachhaltiger, gesünder und schmackhafter.

Bis sich das Konzept der Ernährungsumstellung dann so im Kopf etabliert hat, dauert allerdings. Man fällt gerne mal wieder in falsche Essgewohnheiten zurück. Der Körper und der Kopf kennen es ja nicht anders. Die Reklame und die Gesellschaft tun noch ihr Übriges.

Mittlerweile gibt es auch schon eine ganze Menge an Ersatzlebensmittel wie Brot und Nudeln. Wo es für mich keinen Ersatz gibt, ist die Milch. Als Kaffeejunkie habe ich alles an Ersatz schon ausprobiert. An Milch im Kaffee kommt doch nichts ran. Wo es für mich ebenfalls keinen Ersatz gibt, ist ein gutes Stück Käse. Das sind aber doch die einzigen Sünden bei mir. Wenn die Ernährung sonst stimmt, dann purzeln auch die Pfunde. Ein klein wenig Sport unterstützt das ganze noch.

Danke an Dagmar aus Frankfurt

——————–

Viel Wasser trinken, gutes Salz, viel Gemüse.

Danke an Heike D.

——————–

Ernährung ist auch mein Thema, jedoch im Bereich einer Mangelernährung in der Geriatrie.

Aber nun zu meiner Erfahrung mit Low Carb und Deinen Empfehlungen. Es funktioniert. Ich hatte nie Übergewicht, aber klassische Probleme, Bauch. Trotz 3 Schichtsystem, bin Krankenschwester, konnte ich es gut umsetzen. Und es hat den weiteren Vorteil, man weiß was man isst.

Danke an Angela G. aus Berlin

——————–

Meiner Erfahrung nach hilft vor allem ein Wochenplan mit 7 Low Carb Rezepten. Wir kaufen die Zutaten immer für ca. eine Woche ein. Machen je nach Lust und Laune dann die Rezepte, die wir geplant haben.

Vorteil:

  • Versuchung eingedämmt, beim Einkaufen sowie beim Kochen daheim
  • kein unnötiger Lebensmittel Verlust durch Wegwerfen
  • Low Carb garantiert
  • bares Sparen da kein unnötiges Einkaufen

Danke an Tanja S. aus Reutlingen

——————–

Mein Wort wäre *Fleisch* ;)

Danke an Sabine I. aus Villach/Österreich

——————–

Ich habe schon einige erfolglose, aber auch erfolgreiche Abnehmphasen durchgemacht. Die erfolgreichsten zwei haben mich vor 16 Jahren fast 20 kg und vor 2 Jahren knapp 30 kg leichter gemacht. In beiden Fällen habe ich diese Phase gemeinsam mit meinem Partner durchgezogen.

Ein wichtiger und antreibender Faktor war für uns, dass wir uns gegenseitig motivierten, in dem wir uns quasi „gebattlet“ haben. Wer schafft mehr? Wer hält länger durch? Wenn der eine „geschwächelt“ hat, der andere aber standhaft blieb, konnte dieser den anderen wieder auf die richtige Bahn bringen.

Meine 30 kg habe ich durch Low Carb reduziert und natürlich wurde ich auch oft gefragt, wie ich das geschafft habe. Meiner Antwort „mit weniger Kohlenhydraten“ fügte ich immer hinzu: das Beste Rezept zum Abnehmen ist „glücklich sein“.

Das ist meine Antwort: glücklich sein.

Wer glücklich ist, ist motiviert etwas für sich selbst zu tun, kann Rückschläge schnell überwinden hat Lust, weiter zu machen braucht kein „Frustessen“, ist stark, Sünden zu widerstehen usw.

Der tolle Nebeneffekt ist, dass durch das Verlieren von Gewicht, die Komplimente, das bessere Aussehen und sich leichter fühlen – das Glücklichsein noch potenziert wird.

Einzig negativer Aspekt (bei mir jedenfalls) ist, dass das Ganze auch genauso in die andere Richtung funktioniert. Wenn du unglücklich bist, gerätst du schnell wieder in den alten Trott, in die falsche Bahn, das „Frustfressen“.

Danke an Ilonka K.-R. aus Roßbach (Westerwaldkreis)

——————–

Für mich ist das Wichtigste:

Regelmäßige sportliche Aktivitäten, 3x pro Woche je 30 Minuten (ich mache Gewichtstraining).

Danke an Rainer L. aus Herne

——————–

Also bei mir ist es so… was ich immer wieder feststelle:

Man darf sich nichts vormachen und man muss sich jedes Mal die Wahrheit vor Augen halten. Wenn man zu viel isst, dann nimmt man zu. Manche sagen, von einer Woche Urlaub nimmt man nicht viel zu oder man nimmt alles wieder ab, aber je älter man wird, desto schwieriger wird es, Draufgegessenes wieder abzunehmen.

Man gönnt sich nach einer Abnahme manchmal zu viel, weil man glaubt, man könne sich was gönnen. Das ist auch okay, aber das müssen Ausnahmen bleiben, sonst kommt die Rechnung.

Sein Gewicht halten geht meiner Meinung nach nur, wenn man lernt intuitiv zu essen, also nur wenn man Hunger hat und aufhört zu essen, wenn man satt ist. Und außerdem sollte man sich wirklich dauerhaft gesund ernähren. So frisch und unverarbeitet wie es geht, weil man nur dann satt bleibt und sich keinen Scheiß reinstopft.

So. Also man muss sich einfach bewusst sein, dass eine gesunde Ernährung dauerhaft in das eigene Leben verankert sein muss. Und dass man auch zunimmt, wenn man zu oft über die Stränge schlägt.
Danke an Aline B. aus Berlin

——————–

Also meiner Erfahrung nach ist dabei das Wichtigste, genau darauf zu achten, was bzw. noch mehr wie viel du isst… Zauberwort: Food-Tracking!

Natürlich ist dabei aus meiner Sicht die Unterstützung durch Sport und Training äußerst sinnvoll und auch aus gesundheitlichen Gründen sehr wichtig.

Danke an Norbert K. aus Deutschkreuz/Österreich

——————–

Ich weiß nicht, ob ich da die Richtige bin, denn leider hat es trotz aller Versuche bisher noch nicht zu einer endgültigen und langfristigen Abnahme gereicht. Wenn es aber einen Rat gibt, den ich gern weitergeben würde, dann den: nicht aufgeben!

Auch wenn die Umwelt mit Unverständnis reagiert, auch wenn es Rückschläge gibt, auch wenn manchmal einfach nichts mehr zu helfen scheint – nicht aufgeben! Das sind wir uns einfach selbst schuldig.

Danke an S. aus Nürnberg


Das war’s.

Es zeigt sich: Es gibt nicht nur den einen Ansatz. Was vielen Hoffnung machen sollte, die die Hoffnung aufgeben wollen oder aufgegeben haben.

Du willst Deine eigene Antwort beitragen? Dann schreibe mir doch an

kohlenhydratetabelle(AT)gmail.com

(Um Rechtschreibfehler zu vermeiden kopierst Du das am besten statt es zu tippen. Und bitte ersetze das „(AT)“ durch das Zeichen @ )

nächster Beitrag

vorheriger Beitrag