≡ Menu

Weil wir nicht müssen, sondern können… und vor allem dürfen

ja wir koennen und duerfen_kohlenhydrate tabelle

Wer ein (ehrgeiziges) Ziel verfolgt, wird es immer wieder mit diesen Momenten zu tun bekommen, an denen das Ende der ‚mentalen Fahnenstange‘ erreicht zu sein scheint. Dabei übersehen wir oftmals, in welch einer priviligierten Situation wir uns eigentlich befinden.

In meinem ‚4 Stunden Körper‘-Ultramarathon Experiment bin ich gerade in der 8. von 12 Wochen und etwas demotiviert/lustlos/müde/… was auch immer, v.a. was die Sprints angeht… Da erfahre ich gestern von jemandem, dass sie vor 3 Jahren eine „aseptische Knochennekrose“ erlitt. Mit dem Ergebnis, dass laut Ihrer Aussage die Oberschenkelknochen abgestorben sind, oder vermutlich Teile davon. ‚Glücklicherweise‘ (!) konnte man den Wadenbeinknochen in den Oberschenkelknochen einbauen, sodass ein neuer Knochen nachgewachsen ist! Mit dem Laufen ist es für sie natürlich vorbei, vorerst (sie gibt die Hoffnung nicht auf und findet neue Leidenschaften wie Kayak fahren). Und ich heule wegen 5x800m rum?? Wie erbärmlich…

Sind es nicht gerade diese Ergeignisse, die uns immer wieder wachrütteln und uns ins Gedächtnis rufen, in welch einer priviligierten Situation wir eigentlich sind? Warum bedarf es aber immer wieder erst solcher Situationen, anstatt dass wir uns immer und immer wieder klar machen, dass es uns doch eigentlich recht gut geht und wir unser Schicksal – in den meisten Fällen – in den eigenen Händen haben?

Hier noch so ein Fall, den ich von der empfehlenswerten Seite von Florian Simeth  Hangout-Lifestyle entlehnt habe, aus einem Kommentar, den einer seiner Leser gerade vor Kurzem hinterlassen hat. Hier gibt der Autor des Kommentars eine E-Mail einer Arbeitskollegin wieder, die gerade eine Therapie gegen Krebs durchmacht:

************************

“Hallo meine Lieben,

vielen Dank für die wunderschönen Blumen und eure Anteilnahme. Die Therapie verläuft ganz gut und die Ärzte sind zuversichtlich, dass wir die Krankheit besiegen werden.

Ich hoffe, dass ich bald wieder bei euch bin und wir gemeinsam neue Projekte angehen werden. Beschwert euch bitte nicht so sehr über zuviel Arbeit und kurze Timelines, ich würde jederzeit ein schlechtes Projekt gegen meine aktuelle Situation tauschen!

Liebe Grüße
M.”

************************

Da muss man wohl nicht mehr viel anfügen, oder?

Ich versuche, mir daher einer Tatsache bewusst zu sein und zu bleiben:

In den meisten Fällen ist es nicht so, dass wir müssen, sondern dürfen; und, was vielleicht noch wichtiger ist: wir können.

Wenn Euch dieser Artikel gefällt oder Ihr jemanden kennt, der er nützlich sein kann, so teilt ihn doch gerne per facebook etc mit Eurem Netzwerk.

Photo: flickr user mintprofusion

Lieber Besucher. Diese Webseite verwendet sog. 'Cookies' um den Webseiten-Besuch zu verbessern und Dir die Inhalte uneingeschränkt zur Verfügung zu stellen. Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst Du der Benutzung von Cookies zu. Danke, David Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen