≡ Menü

Superfood Chia Samen:
schön, schlank, gesund?

chia samen superfood

In den letzten Jahren werden Lebensmittel mit einem überaus hohen Anteil an vitalen Wirkstoffen immer wieder als sogenanntes „Superfood“ bezeichnet. Auch die Chia Samen fallen in diese Kategorie der Lebensmittel, die Verbrauchern einen umfangreichen Zusatznutzen auf Grund ihrer natürlichen Inhaltstoffe bieten können.

Was steckt hinter dem exotischen Chia Samen?

Die kleinen Samenkörner der krautigen Sommerpflanze Salvia hispanica, die zu den Lippenblütengewächsen zählt, wirken unscheinbar schwarz-grau bis matt braun oder beige-weiß und können in ihrer Maserung leicht variieren. Wenn den Körnern ein wenig Wasser zugefügt wird, kann sich die scheinbar feste Konsistenz in eine Art gelige Substanz verwandeln. Die äußere Schicht der Samen besteht aus Polysacchariden. Polysaccharide sind Vielfachzucker. Sie gehören zu der Gruppe der Kohlenhydrate, wie auch die Monosaccharide (Einfachzucker) und die als Oligosaccharide bezeichneten Mehrfachzucker. Die Polysaccharide in der Außenhülle wirken bei den Samen schleimbildend. Durch die Gelbildung mit Wasser kann das Gewicht der Samenkörner um das etwa 9- bis 10-fache erhöht werden. Dadurch besitzt Chia einen ausgesprochen guten Sättigungswert. Neben dem Anteil an verwertbaren Kohlenhydraten sind die Körner überaus reich an Ballaststoffen. Mit allein 15 g der Samen können 22 % des empfohlenen täglichen Ballaststoffbedarfs bei einem Erwachsenen gedeckt werden. Ballaststoffe bringen den Stoffwechsel in Schwung und können die Verdauung auf natürliche Weise optimieren.

Woher kommt Chia und was gibt es beim Verzehr zu beachten?

Ihre Ursprünge hat die Salvia hispanica in Mexiko und in Guatemala. Bereits die Azteken in Südamerika nutzten Chia als Grundnahrungs- und Heilmittel. Diese Tradition hat nach hunderten von Jahren nun eine glorreiche Renaissance erlebt. So wird Chia inzwischen in unterschiedlichen Ländern Amerikas und auch in Australien angebaut.

Während es in den USA bereits einen ausgeprägten Chia-Trend gab, gilt der wirkstoffreiche Samen im deutschsprachigen Raum noch eher als Geheim-Tipp für Ernährungsbewusste, Sportler oder Anhänger alternativer Ernährungsformen. Bisher gibt es in Deutschland Chia nur in einigen Reformhäusern, Naturkostfach-Geschäften und Bio-Supermärkten. Zudem bietet das Internet eine gute und einfache Möglichkeit, das Superfood zu bestellen. Hier sollten Sie allerdings immer auf die Qualität des Produktes achten. Über die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wurden die Chia Samen 2009 als „neuartige Lebensmittelzutat für erweiterte Verwendungszwecke“ zugelassen. Dabei gab es eine Beschränkung auf die Lebensmittelgruppen der Backwaren, der Frühstückscerealien und der sogenannten Nuss-Frucht-Mischungen, unter denen sich häufig Abwandlungen des klassischen „Studentenfutters“ befinden.

Die EFSA spricht für Erwachsene die Empfehlung aus, dass eine Menge von 15 g unverarbeiteten Samen pro Tag nicht überschritten werden sollte. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat sich bisher noch nicht zu verbindlichen Verzehrempfehlungen bzw. zu einer Höchstverzehrmenge des ‚Superfoods‘ geäußert. Das amerikanische Gesundheitsministerium setzt die Grenze bei maximal 48 g pro Tag an.

Welche Fähigkeiten besitzt das ‚Superfood‘ Chia?

Die Inhaltsstoffe des exotischen Samens können sich in der Tat sehen lassen.

Chia enthält neben Mineralstoffen und Vitaminen einen ausgesprochen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen in Form von Antioxidantien. Antioxidativ wirkende sekundäre Pflanzenstoffe helfen dem menschlichen Körper, seine Zellen vor Schäden und frühzeitigen Alterungserscheinungen der Haut durch Umwelteinflüsse zu schützen. Dies kommt also auch der Schönheit zugute.

Zudem liefern die Samen wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Diese ungesättigten Fettsäuren sind für den menschlichen Körper essenziell. Das heißt, der Körper kann sie nicht im Rahmen der Verstoffwechslung selbst herstellen, sondern sie müssen mit der Nahrung zu geführt werden. Die Omega-3-Fettsäuren besitzen eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Wirkungsweisen auf den Organismus. Besonders hervorzuheben ist die positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel und die damit einhergehende Verbesserung der Blutfettwerte. Nur wenige Lebensmittel pflanzlicher Herkunft besitzen einen ausgesprochen hohen Kalzium-Gehalt. Bei einem direkten Vergleich von Milch und Chia können die kleinen Kraftpakte ein Fünffaches des wichtigen Mineralstoffes aufweisen. Auch die enthaltenen Eiweißstoffe von Chia sind überaus hochwertig. So kann Chia bei den pflanzlichen Proteinen mit acht essentiellen Aminosäuren punkten.

Ernährungswissenschaftliche Betrachtung

Hohe Mengen an sekundären Pflanzenstoffen, Omega-3-Fettsäuren, Kalzium, essentiellen Aminosäuren und Ballaststoffen stehen objektiv betrachtet für ein überaus gesundes Lebensmittel, das dem Körper zahlreiche Vitalstoffe bieten kann.

Die Erwartungen, ausschließlich durch die Einnahme von Chia abzunehmen, kann das Superfood jedoch nicht erfüllen. Zu einer effektiven Gewichts- und Fettreduktion gehört immer eine negative Energiebilanz der Körpers. Diese kann durch das Einsparen von Kalorien oder den zusätzlichen Verbrauch an Energie – über regelmäßige körperliche Bewegung – erfolgen. Zudem sollte ausreichend Wasser getrunken werden. Auch scheint es bisher keine Studie zu geben, die wissenschaftlich einen Beweis für Chia als „wirkliches Schlankheitsmittel“ liefern könnte. So bestätigt beispielsweise eine der jüngsten internationalen Studien von Norlaily et al. (The Promising Future of Chia, Salvia hispanica L., Journal of Biomedicine and Biotechnology, 2012) die guten Inhaltstoffe von Chia, nicht aber einen wissenschaftlichen Nachweis als „Abnehmwunder“.

Chia-Power: Chiasamen zum Heilen und Genießen mit 111 Rezepten

Für Vegetarier und Veganer ist Chia eine gute pflanzliche Quelle für Omega-3-Fettsäuren, Kalzium und essentielle Aminosäuren. Durch die Gelbildung kann Chia als Ersatz für Eier in der veganen Küche einen guten Beitrag leisten. Als natürliche Nahrungsergänzung können Müslis und Salate mit den Körnern aufgepeppt werden.

Chia Rezept-Tipp:
Erfrischender Chia-Beeren-Pudding

Zutaten:

  • 2 EL Chia Samen
  • 100 ml Wasser
  • 100 g naturbelassener Vollmilch- oder Magermilch-Joghurt
  • 50 – 80 g Beeren nach Belieben, z. B. Blau- oder Himbeeren, frisch oder Tiefkühlkost
  • 1 Vanille-Schote, ersatzweise ein TL Vanille-Zucker
  • etwas flüssiger Honig nach Belieben

Die Körner im Wasser für 15 Minuten quellen lassen. Danach den Joghurt, die Beeren und die frische Vanille – aus der Schote – unterheben. Wer es besonders cremig mag, kann die Beeren vorab pürieren und einen kleinen Teil des Wassers durch Vollmilch oder Sahne ersetzen. Die erfrischende Speise nach Belieben mit Honig süßen. Am besten gekühlt genießen. Guten Appetit!

Wer es lieber in Videoform mag, findet ein etwas anderes Chia-Pudding Rezept von Ebru von „Ba & Ko backen und kochen“ (ab 2:25 beginnt das Rezept, vorab geht Ebru auf Chia Samen an sich ein):

Last but not least: Interessante und kostenlose 15-minütige online Webinare, z.B. auch zum Superfood Chia, bietet übrigens Dr. Sabine Paul von Paläo Power.

Dieser Artikel ist in keinster Weise als medizinischer Ratschlag zu sehen, sondern lediglich informativer Art. Bitte suchen Sie bei Gesundheitsfragen immer den Rat eines Facharztes.


Bilderrechte
Foto ‚Chia Seeds‘: Quelle: flickr von Health Gauge, Lizenz: Creative Commons by 2.0 de / Kurz

Diese Webseite verwendet 'Cookies' (100% ohne Kohlenhydrate!) um den Webseiten-Besuch zu optimieren. Die Benutzung dieser Webseite heißt nicht, dass Du ein 'Krümelmonster' bist, aber dass Du der Verwendung von Cookies zustimmst. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen