≡ Menü

Mit Zumba gesünder Leben – der neue Fitnesstrend

()
zumba

Fitnesstrend Zumba

Zumba-Fitness ist ein neuer Trend aus den USA, der immer populärer wird. Dieser neue Trend verbindet lateinamerikanische Tanzrhythmen mit Workout und Aerobic-Sport. Entstanden ist dieser Trend in den USA der 90er Jahre und wird heute zum Spaßfaktor für alle Altersgruppen. Durch die vielen Bewegungen sowie der Betätigung in einer Gruppe kann Zumba gesundheitsfördernd sein.

Zumba

Im Gegensatz zu üblichen Workout- und Aerobic-Kursen ist Zumba nicht nur Sport, sondern auch Tanz und vielmehr ein soziales Element. Die Musik ist dabei ein großer Spaßfaktor, die die Teilnehmer verbindet. Mit Zumba wird zur Latin-Musik der gesamte Körper trainiert, da alle Muskelpartien (Bauch, Beine, Po und Arme) beansprucht werden.

Bei Zumba werden in einer Aerobic-Gruppe die Bewegungen des Trainers zur Musik „nachgetanzt“. Zumba ist für Jung und Alt geeignet. Ein guter Trainer geht dabei auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Gruppenmitglieder ein. Übung macht hier den Meister. Wer Anfänger ist, fängt etwas leichter an und muss nicht versuchen die Bewegungen in Perfektion nach zu tanzen. Dafür ist Zumba so konzipiert, das Anfänger beispielsweise mit leichteren Kursen anfangen können. So werden die Muskeln und das Kreislaufsystem nicht gleich von Anfang an zu stark belastet. Für diese Zielgruppe wurde der Kurs Zumba-Gold entwickelt, der etwas langsamer und gemächlicher ist, als es der normale Zumba-Kurs vorsieht. Fortgeschrittene können dagegen schon ehrgeiziger an die Sache herangehen.

Durch die rhythmischen Bewegungen wird die Ausdauer des Körpers trainiert. Der wichtigste Vorteil dabei ist, dass alle Muskelpartien des Körpers beansprucht und trainiert werden. Da Zumba also einen starken aeroben Charakter hat, wird die eigene Körperkonstitution – und hier vor allem das Herz-Kreislauf-System – stark gefördert. Zumba hat mir viel Bewegung zu tun und gleicht schon eher einer sportlichen Tätigkeit, als zum Beispiel Walzer zu tanzen. Darauf sollte man vorbereitet sein. Aber nur dadurch gelingt es, mit Zumba die Muskeln zu trainieren und zu straffen und so an die Problemzonen zu gehen.

Zumba und Kalorienverbrauch

Aerobes Training, wie es Zumba ist, bedeutet kontinuierliche Anstrengung und damit ein erhöhter Energieverbrauch. Auch wenn diese Art von Tanzaerobic für alle Altersgruppen geeignet ist, ist Zumba eine sehr intensive Betätigung. Wer sich unsicher ist, sollte vorher den Arzt konsultieren. Kreislauf und Muskulatur sollten belastbar sein. Dann ist der Kalorienverbrauch garantiert.

Der Kalorienverbrauch ist dabei von der Art der Intensität der Übungen abhängig. Tanzt man z.B. Zumba mit sogenannten Tonning-Sticks, also kleinen Sporthanteln, wird der gesamte Ablauf intensiver und schwieriger. Die Muskeln werden beansprucht, gestraft und aufgebaut. Damit können die Muskeln noch intensiver trainiert und der Kalorienverbrauch erhöht werden. Ohne Sticks sind die Varianten dann auf Kondition und Ausdauer fokussiert. Mithilfe von Zumba kann man also sehr bewusst auf die eigenen Fitnessziele eingehen.

Bei der Akquise von Zumbateilnehmern werden gerne hohe Verbrauchszahlen von Kalorien genannt. Eine verbreitete Verbrennungszahl spricht von um die 1000 Kalorien pro Zumba-Stunde. Hier kann man ganz gewiss davon ausgehen, dass diese Zahl nicht stimmen wird. Realistischer erscheint dagegen, dass man zwischen 300 und 600 Kalorien verbrauchen kann. Je nach eigenen Körperkonstitution und Intensität des Zumbakurses. So ist es ein Unterschied, ob man einen Zumba Gold Kurs belegt, Aqua-Zumba oder den klassischen Kurs ausübt. Wichtig bei allem ist, regelmäßig diesen Sport zu betrieben. Dadurch erhöht sich der Stoffwechsel und die Körperzellen benötigen, vom Grundumsatz her mehr und mehr Energie.

Sport braucht die richtige Ausrüstung

Zumba ist eine sportliche Betätigung. Am Anfang des Kurses sollte man sich ausgiebig dehnen, um die Verletzungsgefahr zu minimieren. Gerade bei Zumba sind schnelle Abläufe und Bewegungen integriert. Arme und Beine sollten ausführlich gedehnt werden. Üblicherweise sollte man mit dem Kopf beginnen, um Schwindel zu vermeiden, dann mit den Armen weitermachen und absolut wichtig ist es, am Ende die Beine dehnen.

Die richtige Zumba Kleidung ist elementar für einen erfolgreichen Kurs. Das richtige Schuhwerk ist elementar. Mit falschen Sportschuhen oder Streetwearschuhen, die einem als Sportschuhe erscheinen, holt man sich umgehend Blasen und Reibungsverletzungen an den Füßen. Vielmehr können viele Schuhe den Knöchel und das Bein nicht stützen. Umknicken ist eine der vielen Gefahren, gerade beim Zumba. Daher sollte man sich dem Sport nur mit dem richtigen Schuhwerk für Zumba nähern. Halt, Festigkeit und Bequemlichkeit sind dabei wichtig. Ferner gibt es spezielle T-Shirts, die die Körperwärme nach Außen transportieren. Gerade bei schweißtreibenden Bewegungen ist das sehr nützlich, da der Körper so vor Auskühlung geschützt wird.

[purple_heart_rating]

Bildernachweis
Quelle: flickr; Foto ‚Zumba Girls‘ von Simon Schoeters Lizenz: Creative Commons by 2.0 de / Kurz

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

  • shila 9. August 2013, 23:27

    Hallo!

    Ich persönlich kann Zumba jedem empfehlen! Es macht ungemein viel Spaß und man hält sich damit fit. Ich habe vor einem Jahr täglich nur 20 Minuten vor dem heimischen Fernseher getanzt (Zumba fitness auf Konsole) – dadurch verlor ich 20kg und 15cm Körperumfang in weniger als 6 Monaten. Es ist sehr effektiv, da man kein stundenlanges Workout machen muss. Aller Anfang ist schwer…ich brauchte eine ordentlche Portion Motivation, um am Ball zu bleiben – die ersten Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Als Ziel setzte ich mir eine alte Hose die mir nicht mehr passte. Heute muss ich einen Gürtel tragen damit sie hält ;)

    Nun mache ich Zumba 2x die Woche für 45 Minuten. Ich fühle mich durch diesen Sport richtig fit und ausgeglichen und das Beste – ich fühle mich wohl & halte mein Gewicht!
    Ich habe das meinen Freundinnen auch empfohlen – alle haben die gleichen Erfahrungen wie ich gemacht.

    Ich möchte noch dem Kommentar von Blume70 hinzufügen, dass ich keinerlei Probleme mit den Füßen habe, denn ich mache den Sport ohne Schuhe! Selbst mit 2 Schrauben im Knöchel habe ich überhaupt keine Probleme mit diesem Sport.

    lg
    Shila

  • Blume70 29. Juli 2013, 22:04

    ich kann euch nur empfehlen gute Schuhe zu tragen. ICh hab gedacht mit einfachen portschuchen gehts das doch auch……. Wurde im Februar an der Achillessehne operiert, nachdem ich sie mir durch ZUMBA und laufen entzündet habe. Kann bis heute immer noch nicht irchtig und ohne Schmerzen laufen!!!!!

  • Roswitha 29. Juli 2013, 20:39

    Hallo ,

    ich suche eine Alternative zu dem ZUMBA-Schuh von adidas, den es leider nicht mehr gibt.
    Könnt Ihr mir bitte einen Tip geben?

    Herzlichen Dank und

    freundliche Grüße
    Roswitha