≡ Menü

‚Kopf schlägt Bauch‘: abnehmen ist nicht schwer, wenn Du weißt wie

()

Es ist fast schon tragisch, wie viele Menschen Jahr ein, Jahr aus ohne Erfolg versuchen abzunehmen. Leider ist ihr Weg von Rückschlägen gekennzeichnet. Ist abnehmen und schlank bleiben letztlich eine Wissenschaft? Meine Erfahrungen und Beobachtungen zeigen mir: nein! Ein paar Grundvoraussetzungen braucht es aber doch.

Der Abnehmerfolg meiner Leser liegt mir am Herzen…

Seit 2011 betreibe ich schon diese Kohlenhydrate Tabelle – Webseite. Mein Ziel war es immer, meinen zahlreichen Lesern eine nützliche Quelle rund um das Thema Ernährung zu sein. Spezifisch geht es mir um eine Ernährung mit vergleichsweise wenig Kohlenhydraten, landläufig mittlerweile auch als Low Carb recht gut bekannt.

Mein Ziel ist es, meinen Lesern helfen, das scheinbar so komplizierte Rätsel um Abnehmen und Schlankbleiben gemeinsam zu lösen. ‚Scheinbar’ deshalb, weil Abnehmen in der Tat alles andere als eine Wissenschaft und im Prinzip sogar recht einfach ist!

Mittlerweile (Stand November 2017) sind es schon etwas über 9000 von Übergewicht Geplagte, die von meinen Tipps profitieren. Dabei durfte ich schon manch beeindruckende Erfolgsgeschichte miterleben. Es macht mich einfach nur stolz und glücklich, wenn meine Leser auf mich zukommen und mir berichten, dass sie sich nach langer Zeit (teilweise nach Jahrzehnten!) wieder „sauwohl“ in ihrer Haut fühlen… :)

Lebensqualität ist so wichtig für uns. Sie sollte daher nicht durch unnötiges Übergewicht zerstört werden!

Basierend auf meinen eigenen Erfahrungen mit Übergewicht und basierend auf Beobachtungen bin ich der festen Überzeugung, dass Low Carb an sich eine dieser Formen der Ernährung ist, mit der man langfristig schlank und damit auch glücklich sein kann. Aber: ich spreche hier von einer bestimmten Form von Low Carb, denn es gibt hier doch Verwirrung um den Begriff.

Versteh‘ mich aber nicht falsch:

Ich bin nicht der Meinung, dass es nur 1 Form von Ernährung gibt, die schlank macht bzw. hält und die dabei auch noch alltagstauglich ist. Auch die hier beschriebene Version von Low Carb ist nicht das A und O für alle. Aber sie hat mir und vielen, vielen Menschen schon dabei geholfen, einen normalen Bezug zum Thema Ernährung zu bekommen, anstatt Essen als etwas anzusehen, das potentiell dick und damit unglücklich macht.

Da auch ich schon mit Übergewicht gekämpft habe, weiß ich natürlich, wie sich das anfühlt. Durch eine korrekte und nachhaltige Ernährung bin ich nun wieder dauerhaft schlank. Und das möchte ich Dir als meinem Leser beibringen.

Mein eigener ‚Leidensweg‘ mit dem Abnehmen

Vorab ein guter Rat: Wenn Dir Manches in diesem Beitrag fremdartig oder gar unlogisch vorkommt, dann bedenke, dass es 2 Gedanken gibt, die Dich von Deinem Erfolg abhalten werden: „Das wusste ich schon“ und „Das funktioniert nicht“.

In aller Kürze: Wie bei vielen, so begann es mit dem Start des Berufslebens. Durch das Vernachlässigen meines Körpers in Form von wenig Bewegung und falscher weil dick machender Ernährung legte ich nach und nach Kilos zu. Zum Schluss hatte ich an die 15 kg zu viel auf den Rippen.

Irgendwann hat es ‚Klick‘ gemacht und ich wusste, es muss etwas passieren. Damals stieß ich zum ersten Mal auf das Thema Kohlenhydrate und dass eine kohlenhydratreduzierte Ernährung beim Abnehmen und dauerhaft Schlankbleiben helfen könne. (Übrigens: Wenn es richtig angegangen wird, dann ist Low Carb nicht ungesund!)

Bis ich mich durch den Dschungel an Informationen gekämpft hatte verging einiges an Zeit. Das war natürlich auch mit Rückschlägen verbunden, z.B. weil ich ab und an auch auf zu große Versprechen zwielichtiger Gestalten hereinfiel.

Lange Rede, kurzer Sinn: Durch die richtige Ernährung bin ich heute wieder schlank, und das immerhin schon seit 2011. Das ist bemerkenswert, denn es gibt zwar viele Möglichkeiten abzunehmen, aber statistisch bleiben gerade einmal 1% derer, die eine Diät machen, schlank! Bei den anderen 99% tritt also der bekannte Jojo-Effekt ein.

Heutige kann ich hier in Griechenland (seit 2006 meine Wahlheimat) wieder meinem gewünschten Lebensstil nachgehen, und eigentlich fühle ich mich in vieler Hinsicht sogar merklich besser als vorher – trotzdem, dass ich ja immerhin auch schon Jahrgang 1977 bin :)

Das Tragische ist, dass es eigentlich total einfach ist, sich nachhaltig zu ernähren – also ohne dauerhaften Verzicht und mit normalen Lebensmitteln. Klar, ein paar Aspekte musst Du wissen, und Du musst auch von alten Glaubensmustern abweichen. Denn diese haben vermutlich auch Dich dick gemacht.

Das Tolle ist: Wenn Du das wenige, notwendige Grundwissen hast, wirst Du nie wieder Probleme mit dauerhaftem Übergewicht haben! Und ein klares Ziel vor Augen zu haben, das Du unbedingt erreichen willst, wird Dir ebenfalls einiges leichter machen.

Praxistipp

An dieser Stelle habe ich einen Tipp für Dich, und zwar in Form einer kleinen Fleißaufgabe.

Nimm Dir vor dem Weiterlesen kurz Zeit und frage Dich, warum Du eigentlich abnehmen willst, oder noch spezifischer, warum Du es (dieses Mal) unbedingt schaffen willst, Dein Abnehmziel zu erreichen. Was würde es Dir bedeuten, wenn Du das Gewicht los wirst, das Du loswerden willst? Je detaillierter Deine Antwort, umso besser.

Schreibe die Antworten am besten auf, anstatt sie nur im Kopf zu haben. Glaube mir, dass Dir diese Gedanken dazu später noch unglaublich nützlich sein werden.

Die Dickmach-Pyramide

Kopf schlägt Bauch: Dickmach Pyramide

Dass ich zunahm, obwohl ich vorher nie Probleme mit Übergewicht hatte und obwohl ich immer sportlich war, zeigt: Es liegt nicht so sehr am Sport, sondern an der Ernährung, wenn Du schlank werden und bleiben willst.

Die Dickmach-Pyramide, auch bekannt als die klassische Ernährungspyramide war lange Zeit das, woran ich mich orientierte. Viel Getreide, viel Reis, viel Obst, wenig Fett, wenig Eier, wenig Fleisch,… sicherlich kennst Du diese Pyramide ja auch. Mittlerweile nenne ich sie die Dickmach-Pyramide, denn das ist genau das, was sie offensichtlich macht – nicht pauschal, aber zumindest in (zu) vielen Fällen.

Oben hatte ich schon erwähnt, dass ich mit dem Beginn des Berufslebens anfing, schleichend Gewicht anzusammeln. Und das obwohl ich mich doch nach den generellen Empfehlungen ernährte! Irgendwas lief da schief. Aber wieso? Schließlich wurde uns das doch lange genug eingetrichtert, und auch heute wird landläufig noch auf die alte Ernährungspyramide verwiesen, wenn es um abnehmen geht.

Also begann ich, das Allgemeinwissen zu hinterfragen und mich mit den Grundlagen der Ernährung zu beschäftigen. Dabei stieß ich auch auf Low Carb (dass noch ein paar andere Aspekte als Kohlenhydrate eine Rolle spielen, erfährst Du im Verlaufe dieses Beitrags). Relativ schnell feierte ich damit Erfolge, und sah, dass es auch vielen anderen Menschen damit so geht.

Das Beste daran: die Low Carb Ernährung, die ich persönlich empfehle (weil sie mir und auch vielen anderen Menschen sehr hilft), verlangt von mir keinen dauerhaften Verzicht, ich kann normale Lebensmittel essen, ich kann mich satt essen und es ist absolut alltagstauglich. Was will ich mehr? :)

Wenn das so einfach ist, warum ist es nicht im großen Stil bekannt?, fragst Du Dich jetzt vielleicht. Eine sehr gute Frage. Nun, nicht wenige haben ein Interesse daran, die Leute falsch zu informieren bzw. ihnen die richtigen Informationen vorzuenthalten, oder diese komplizierter zu machen als sie sind. Und die meisten Leute plappern einfach das nach, was sie ständig hören (was man ihnen in diesem Fall nicht unbedingt verdenken kann). Das musste ich im Laufe meiner eigenen Erfahrungen feststellen, und es hat mich sehr geärgert!

Aber sich ärgern bringt nichts. Ich habe daraus gelernt und jetzt bin ich klüger – und wieder schlank :) Auch Du kannst den ersten Schritt machen, indem Du die alte Ernährungspyramide gedanklich in die Tonne trittst.

Praxistipp

Mache Dir bewusst, wie stark Du Dich bisher nach der alten Ernährungspyramide ernährst, sowohl zu Hause, im Büro oder beim Ausgehen. Und bereite Dich schon einmal darauf vor, in absehbarer Zeit ein wenig ‚auszumisten‘. Wenn Du noch irgendwo eine alte Ernährungspyramide herumliegen hast, kannst Du sie getrost weg sperren, oder gar wegschmeißen.

schlank mit dieser Version von Low Carb

Oben hast Du Tipps erhalten, wie Du Dich nicht ernähren solltest, wenn Du abnehmen willst. Wie sollte dann also eine schlank machende Ernährung aussehen? Das wirst Du jetzt erfahren.

Vorab: Mir geht es hier erst einmal darum, dass Du ein Grundverständnis dafür entwickelst, anstatt Dich mit Details oder den biochemischen Zusammenhängen zu langweilen bzw. überfrachten. Daher schauen wir uns das Gesamtbild an. Denn mit 20% des Aufwands bzw. Wissens kannst Du 80% des Ergebnisses erreichen (das sogenannte Pareto Prinzip). Es braucht Dir in diesem Stadium nicht um Perfektion zu gehen.

Kurz gesagt, hast Du bei der von mir und zahlreichen anderen Menschen erfolgreich durchgeführten Form von Low Carb die folgenden 3 Grundpfeiler:

  • relativ wenige und wenn dann vor allem langsame Kohlenhydrate
  • relativ viel gute Fette
  • relativ viel Eiweiß

Sei Dir bewusst, dass das ‚low’ bzw. ‚wenig’ in diesem Zusammenhang vor allem in Bezug gesetzt wird zu den heute gewöhnlichen, großen Mengen an Kohlenhydraten. Low Carb heißt also definitiv nicht ‚ohne‘ Kohlenhydrate!

Eine vernünftige und langfristig durchführbare Ernährung muss Dir auch die folgenden Möglichkeiten geben:

  • satt essen
  • alltagstauglich
  • schmeckt gut
  • kein Zählen von Kohlenhydraten, Kalorien etc.
  • ‚sündigen‘ darf nicht verboten werden

Ausserdem sollte Deine Ernährung qualitativ hochwertig sein. In gewisser Weise kannst Du Dir hier auch die ‚Höhlenmenschen‘ zum Vorbild nehmen. Deren Ernährung hatte durchaus ein paar sehr gute Aspekte vorzuweisen:

  • regional
  • saisonal
  • unbehandelt

Zu guter Letzt: Auch wenn Du lange Zeit genau das Gegenteil beigebracht bekommen hast, macht Fett nicht automatisch fett und Eiweiß schädigt nicht automatisch die Nieren. Bei der Auswahl der richtigen Lebensmittel helfen Dir Fette und Eiweiß dabei abzunehmen und schlank zu bleiben! Die richtigen Fette sättigen und sie sind Geschmacksträger, was Dein Essen schmackhafter macht.

Ich bin mir sicher, dass Dir das jetzt ziemlich hanebüchen vorkommen mag, wenn Du noch nicht so mit Low Carb vertraut bist. Sei Dir aber sicher: Du bist alles andere als ein Versuchskaninchen. Viele Menschen haben schon erfolgreich mit der hier beschriebenen Ernährungsweise abgenommen und bleiben damit auch schlank. Es ist Dein gutes Recht, diese Informationen ebenfalls zu haben!

Seitdem ich mich nach dieser Art des Low Carb ernähre, habe ich das Gefühl, dass mir nichts fehlt. Warum auch? Das Essen ist reichlich, lecker und die Lebensmittel praktisch überall zu kaufen. Viele meiner zahlreichen Leser lassen mich immer wieder wissen, wie leicht ihnen diese Form von Low Carb fällt, wie gute Erfolge sie damit beim Abnehmen haben und, vor allem, wie gut es ihnen damit geht.

Es ist tragisch, wie viele Menschen sich weiter nach den alten Empfehlungen ernähren, obwohl diese oftmals offensichtlich zum Gegenteil des gewünschten Ergebnisses führen! Sei Du also einer derer, die den alten Pfad Richtung ‚Leben mit Übergewicht‘ verlassen und stattdessen den Pfad in Richtung ‚schlank, glücklich, frei‘ einschlagen. Ich werde mit meinen Inhalten mein bestes tun, Dir damit zur Seite zu stehen.

Wie aber oben schon erwähnt bin ich nicht so verbohrt zu meinen, dass diese Version von Low Carb die einzige Möglichkeit ist, erfolgreich abzunehmen bzw. schlank zu bleiben und dabei noch das Gefühl zu haben, dass es sich um eine alltagstaugliche, langfristige Ernährung handelt.

Aber sie hat mir und vielen, vielen Menschen schon dabei geholfen, endlich wieder einen normalen Bezug zum Thema Ernährung zu bekommen, anstatt Essen als etwas anzusehen, das potentiell dick und unglücklich macht.

Praxistipp

Wenn es Dir schwer fällt, die hier genannten Tipps zu akzeptieren (weil Du jahrelang das Gegenteil eingetrichtert bekommen hast), dann versuche Dich baldmöglichst damit anzufreunden. Es ist essentiell für Deinen Erfolg um abzunehmen und schlank zu bleiben. Vertraue auf den Erfolg vieler Menschen, nicht nur unter meinen Lesern, sondern letztlich weltweit.

11 Ernährungsmythen, die Du sofort vergessen solltest

Nun erhältst Du das letzte Puzzlestück innerhalb dieses Low Carb Crash-Kurses (denn das ist dieser Beitrag letztlich).

Vorab: Für alle zerstörten Mythen gibt es Studien die das Zerstören des Mythos unterstützen. Ich halte mich hier gezielt kurz, weil es sonst den Rahmen eines Beitrags mehr als sprengt. Ausserdem stellt keine der Informationen hier einen ärztlichen Rat dar und soll auch keinen ärztlichen Rat / eine ärztliche Behandlung ersetzen.

Mythos 1: Eier sind ungesund
Eier verursachen keine Herzkrankheiten und gehören zu den nährstoffreichsten Lebensmitteln auf diesem Planeten. Eier zum Frühstück können Dir dabei helfen, Gewicht zu verlieren

Mythos 2: Gesättigte Fette sind schlecht für Dich
Neuere Studien haben bewiesen, dass gesättigte Fettsäuren keine Herzkrankheiten verursachen. Natürliche Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fetten sind gut für Dich.

Mythos 3: Jeder sollte Getreide essen
Getreidesorten weisen im Vergleich zu anderen, wahren Lebensmitteln wie Gemüse einen vergleichsweise geringen Nährstoffgehalt auf. Besonders die Gluten haltigen Getreidesorten können zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen.

Mythos 4: Der Verzehr von viel Eiweiß ist schlecht für Deine Knochen und Deine Nieren
Eine eiweißreiche Ernährung wird mit einer verbesserten Gesundheit der Knochen und einem geringeren Knochenbruchrisiko in Verbindung gebracht. Eine vergleichsweise hohe Menge an Eiweiß verringert außerdem den Blutdruck und verbessert Diabetessyndrome, was wiederum die Gefahr für Nierenversagen verringern sollte.

Mythos 5: Lebensmittel mit wenig Fett sind gut für Dich
Lebensmittel mit einem reduzierten Fettgehalt sind normalerweise stark industriell verarbeitete Produkte, beladen mit Zucker, Maissirup oder künstlichen Süßstoffen. Diese wiederum sind unter Umständen extrem ungesund. In diesen Produkten mit reduziertem Fettanteil werden also gesunde tierische Fette durch Substanzen ersetzt, die extrem schädlich sein können.

Mythos 6: Du solltest viele kleine Mahlzeiten während des Tages zu Dir nehmen
Es gibt meines Wissens nach keinen Beweis, dass viele und kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt besser sind als weniger und große Mahlzeiten. Ab und an nicht zu essen ist gut für Dich. Eine höhere Anzahl an Mahlzeiten wird mit Darmkrebs in Verbindung gebracht.

Mythos 7: Kohlenhydrate sollten Deine größte Kalorienquelle sein
Das Ernährungskonzept mit wenig Fett und vielen Kohlenhydraten (also das genaue Gegenteil von dem hier empfohlenen Konzept) hat sich als miserabler Fehler herausgestellt und es konnte wiederholt nachgewiesen werden, dass es einer Ernährungsweise mit weniger Kohlenhydraten und mehr Fett weit unterlegen ist.

Mythos 8: Öle aus Samen und Pflanzen mit hohem Omega-6 Gehalt sind gut für Dich
Menschen müssen ihr Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren innerhalb eines gewissen Rahmens halten. Der übermäßige Verzehr von Omega-6 Fettsäuren in Pflanzenölen erhöht Dein Risiko für Krankheiten.

Mythos 9: Eine Ernährung mit wenig Kohlenhydraten ist gefährlich
Eine kohlenhydratarme Ernährung ist der einfachste und effektivste (und möglicherweise auch gesündeste) Weg um Gewicht zu verlieren und das metabolische Syndrom umzukehren. Dies ist ein wissenschaftliches Faktum.

Mythos 10: Zucker ist vor allem deswegen ungesund, weil er ‚leere‘ Kalorien beinhaltet
Die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen von Zucker gehen weit über die leeren Kalorien hinaus. Zucker verursacht Chaos in unserem Stoffwechsel und macht uns anfällig für Übergewicht und viele ernsthafte Krankheiten.

Mythos 11: Lebensmittel mit hohem Fettgehalt machen dick
Auch wenn es logisch erscheint, Fett macht nicht automatisch fett. Es kommt auf den Zusammenhang bzw. die Art des Fetts an.

Puh! Starker Tobak, oder? :)

Wie gesagt: Keine Sorge, Du bist kein Versuchskaninchen, wenn Du die Informationen in diesem Beitrag akzeptierst und anwendest. Ganz im Gegenteil. Auch ich und viele meiner Leser mussten uns anfangs erst einmal daran gewöhnen. Bereut haben wir es natürlich auf keinen Fall.

Praxistipp

Stelle Deine Ernährung nun schrittweise um, so wie in diesem Beitrag beschrieben.

Die Erfahrung mit meinen vielen tausend Lesern stimmt mich zuversichtlich, dass auch Du schon bald erkennen wirst: abnehmen / schlank bleiben kann auf leckere Weise geschehen, und die ersten Erfolge lassen in der Regel auch nicht lange auf sich warten.


 

Herzlichen Glückwunsch! 

Du hast es bis hierher geschafft. Ich freue mich, Dich unter meinen Lesern zu wissen. Es macht mir Spaß, motivierte Leser wir Dich mit meinem Wissen zu unterstützen. Es sind Menschen wie Du, die mich antreiben, um weiter viel Zeit und Arbeit in diese Art von Inhalten zu stecken. Ich hoffe, Du hast ebenfalls das Gefühl, dass Du einiges gelernt hast, das Du in die Tat umsetzen willst.

Wie geht es weiter?

Was Du bisher vermutlich nicht weißt ist, dass ich einen online Kurs rund um abnehmen und schlank bleiben entwickelt habe. Dieser nennt sich Kopf schlägt Bauch.

Ziel des online Kurses ist es, das Wissen rund um die von mir empfohlene und oben schon angerissene Form von Low Carb noch zu vertiefen – und letztlich natürlich, Dir bei Deinem Vorhaben zu helfen, abzunehmen und schlank zu bleiben. Denn es gibt in der Tat ein paar Fallstricke und manchmal steckt der Teufel bekanntlich im Detail. Schließlich will ich, dass Du Erfolg hast und Dein Ziel erreichst.

Der Titel Kopf schlägt Bauch ist in zweifacher Hinsicht Programm:

  • Mit dem richtigen Wissen ist es nicht schwer abzunehmen und schlank zu bleiben.
  • Abnehmen ist ein Ziel wie jedes andere. Das kann also mal leichter, mal schwerer sein. Es ist enorm wichtig zu wissen, wie man sich Ziele steckt. Deswegen habe ich diesem Aspekt ein komplettes eigenes Modul gewidmet (‚Kopfsache’).

Kopf schlägt Bauch besteht insgesamt aus 2 Modulen (Stand 2017). Ohne es zu wissen, hast Du durch das Lesen dieses Beitrags praktisch eine Kurzform des Basistraining 1 durchlaufen ;)

Ich würde mich freuen, wenn Du die Gunst der Stunde nutzt, um Dich nun ausführlicher zu Kopf schlägt Bauch zu informieren. Das kostet Dich nur ein paar Minuten. Wer weiß… vielleicht sind das mit die besten Minuten, die Du in letzter Zeit in Dich investiert hast.

Zur Übersichtsseite von Kopf schlägt Bauch, wo Du auch Stimmen von Teilnehmern findest, gelangst Du hier.

Bis demnächst
David

P.S.: In 1 Jahr wirst Du Dir wünschen, Du hättest heute angefangen – generell mit einer sinnvollen Version von Low Carb, oder speziell mit Kopf schlägt Bauch.

[purple_heart_rating]

 

 

 

 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?