≡ Menü

Warum es Sinn macht zu sagen: „Ich trinke Diät-Cola. Irgendwo muss man ja anfangen“.

Diät Cola beim Abnehmen | Kohlenhydrate-Tabellen.com

Diät Cola beim Abnehmen

Hast auch Du schon einmal verständnislos den Kopf bei dieser Aussage geschüttelt, weil Dein Gegenüber gleichzeitig aber einen großen Burger bestellt hat? Oder Du selber hast das schon einmal gesagt, es aber eigentlich eher aus Trotz gegenüber den verständnislosen Blicken gesagt? Dann will ich Dir hier kurz mitteilen, warum diese Aussage in der Tat total Sinn macht.

Die ideale Welt, die es nicht gibt

In einer idealen Welt ist es so, dass wir uns alle gesund ernähren und deswegen auch schlank und fit sind. (Das ist auf jeden Fall das große Ziel für die Teilnehmer meines online Kurses Kopf schlägt Bauch.)

Leider ist das nicht die Welt in der wir leben, und diese Welt gibt es so auch nur in unserem Wunschdenken.

In der tatsächlichen, modernen Welt gibt es eine große Auswahl an Lebensmitteln, mit denen wir es jeden Tag zu tun haben. Das ist Fluch und Segen.

Denn unter diesen Lebensmitteln sind auch solche, die den Begriff „Leben“ nicht wirklich verdient haben. Hierbei handelt es sich um weitestgehend nährstoffarme Produkte, die in der Regel mehr ein künstliches als ein natürliches Produkt darstellen. Diese nenne ich deswegen in der Regel nicht Lebensmittel sondern Nahrungsmittel.

Nicht wenige Menschen fallen diesen Produkten zum Opfer – mit den entsprechenden Folgen in Bezug auf das allgemeine Wohlbefinden, das Gewicht und auch die Gesundheit.

Denjenigen, die kein Problem mit ihrem Gewicht haben, mag es dann absurd erscheinen, wenn jemand mit deutlichem Übergewicht und bei einem üppigen Mahl sagt: „Ich trinke Diät-Cola. Irgendwo muss man ja anfangen“.

Unabhängig davon, ob diese Person das tatsächlich so meint, oder ob er bzw. sie es aus Trotz sagt: In dieser Aussage steckt ein wichtiger Erfolgsfaktor! (vorausgesetzt, diese Person meint es ernst)

Um wieder auf die ideale Welt zurückzukommen:

In einer idealen Welt hätten die Menschen die Kraft, von heute auf morgen mit schlechten Gewohnheiten aufzuhören.

Manchen von uns gelingt das, wie man am Beispiel des Rauchens sehen kann. Diese Personen schaffen es, von heute auf Morgen mit dem Rauchen aufzuhören und dann tatsächlich ein Leben lang nicht mehr zu rauchen.

Wir wissen alle, dass das die Ausnahme von der Regel ist. Und das Gleiche sehen wir auch beim Thema Ernährung: Nur wenigen Personen gelingt es, von heute auf morgen allen Verlockungen zu entsagen, von denen sie wissen, dass sie ihnen nicht gut tun oder gar Schaden zufügen.

Diesen Menschen muss man ganz klar Respekt zollen. Umso mehr, wenn sie es aus weit weniger drastischen Gründen machen, als dem Tod direkt ins Antlitz und es als einzige Hoffnung auf eine Genesung zu sehen. (Man denke da an die ketogene Ernährung bei Krebs.)

Warum das mit der Diät-Cola Sinn macht

Wie gesagt leben wir nicht in dieser idealen Welt. Und in unserer realen Welt ist es nun mal so, dass sich die meisten Menschen (sehr) schwer tun, den „Sünden des Alltags“ zu widerstehen, noch dazu von heute auf morgen und gar dauerhaft.

Wir machen nicht selten den Fehler, Erfolg als etwas zu sehen, dass wie eine Medaille nur zwei Seiten hat: Erfolg oder Misserfolg.

Stattdessen sollten wir uns bewusst sein, dass Erfolg ein Kontinuum ist. Soll heißen: Zwischen Misserfolg und Erfolg gibt es eine Menge an kleinen Schritten bzw. Phasen. Diese Phasen blenden wir aber seltsamerweise nur allzu gerne aus.

Das ist schlecht, denn es hilft uns ganz und gar nicht dabei, unseren Erfolg zu bewerten. Denn solange wir zwar Schritte in die richtige Richtung unternehmen, unser Endziel („Erfolg“) aber nicht erreicht haben, fließen diese Teilerfolge nicht in die Bewertung unserer Erfolgsmessung mit ein. Das ist ein großer Nachteil besonders für diejenigen, die sich ohnehin etwas schwerer tun!

Der bewusste Verzicht auf eine normale Cola und die Auswahl einer Diät-Cola ist in diesem Kontinuum daher also ein kleiner und alles andere als unwichtiger Schritt in Richtung Erfolg.

Dass es dabei nicht bleiben kann, um erfolgreich abzunehmen und dann schlank zu bleiben, ist uns allen klar. Aber es ist in der Tat ein Anfang. Es ist ein kleiner Schritt hin zu einer gesunden, nachhaltigen Ernährung, die auch schlank macht bzw. dann schlank hält.

Diese zwei Fragen helfen Dir, neues Potential zu entdecken

Wichtig ist, dass Du es damit Ernst meinst und Dir Gedanken machst, welche anderen Aspekte Du bei Deiner Ernährung verbessern kannst. Es ist nicht wichtig, wie groß diese Veränderungen sind. Wichtig ist, wie konstant Du diese Veränderung durchführen kannst. Die Veränderung sollte also dauerhaft statt nur kurzfristig sein.

Falls Du Dich hier also angesprochen fühlst, frage Dich die folgenden zwei Fragen:

  • Was kann ich heute ändern (nicht morgen, sondern heute), das einen Schritt in die richtige Richtung darstellt?
  • Auf einer Skala von 0-10: Wie sicher bin ich mir, dass ich diese Veränderung dauerhaft durchführen kann? (nicht nur heute, sondern auch morgen, nächste Woche, in ein paar Monaten)

Wenn Du etwas gefunden hast, das Du auf der Skala mit einer 8 oder gar 9 bewerten würdest, dann hast Du Deinen nächsten Schritt gefunden. Je mehr von diesen Veränderungen Du zeitgleich durchführen kannst, ohne Dich zu überfordern und ohne den Spaß bzw. die Überzeugung zu verlieren, umso mehr wirst Du Dich in die richtige Richtung bewegen.

Fazit

Du siehst, es macht also durchaus Sinn, zu sagen: „Ich trinke Diät-Cola. Irgendwo muss man ja anfangen“.

Wenn Du Dich angesprochen fühlst, dann mach‘ weiter. Gehe Deinen Weg unbeirrt; auch wenn es manche Menschen nicht verstehen. Sei ihnen aber nicht beleidigt, sondern erkläre es ihnen. Falls Du noch keine Erklärung dafür hattest, dann hast Du jetzt ja eine 🙂

Und falls Du noch nach einer nachhaltigen Ernährung suchst, um Dein Abnehmziel zu erreichen, würde ich mich freuen, Dich unter den Teilnehmern in meinem online Kurs Kopf schlägt Bauch begrüßen zu dürfen.