≡ Menü

„Ein Dessert geht immer“: leckere Desserts müssen keine Sünde sein

Felix Olschewski Paleo Dessert-kohlenhydrate tabelle

Felix Olschewskis „Das Urgeschmack Dessertbuch: Natürlich gesund genießen“

„Sündigen“ ist wohl einer der meist verwendeten Begriffe, wenn es um den Verzehr von Nachspeisen geht. Während viele dabei das Hauptaugenmerk auf die Kalorien legen, gibt es noch andere Gründe, warum man besser auf die eine oder andere geliebte Zutat verzichten sollte. Was genau dahinter steckt und welche die wirklich leckeren Alternativen sind, das kann man Felix Olschewskis neuestem Buch Das Urgeschmack Dessertbuch: Natürlich gesund genießenentnehmen, welches hier von „Kohlenhydrate Tabelle“ vorgestellt wird. (Paleo) Naschkatzen aufgepasst, denn das könnte Euch gefallen!

Lesezeit: ca 6 min

Ein Dessert geht immer

Der Fokus dieses Buches sind köstliche Desserts bei Verwendung natürlicher, leicht erhältlicher Zutaten mit einem geringen Kohlenhydratanteil. Mit „Das Urgeschmack-Kochbuch: Jeden Tag gesund und lecker“ hat Felix Olschewski, Betreiber der Paleo-Webseite „Urgeschmack“ die Grundlagen einer gesunden, geschmackvollen und nachhaltigen Ernährung auf Basis natürlicher Lebensmittel beschrieben. Es enthält Rezepte für jede Jahreszeit und verschiedenste Zutaten kommen zur Anwendung. Doch was passiert danach? In der klassischen Menüfolge wird nach der Hauptmahlzeit das Dessert serviert.

Oftmals folgt dabei allerdings auch eine Art ‚schlechtes Gewissen’, das viele von uns sicherlich kennen. Genau dieses möchte Felix Olschewski mit diesem Buch aus dem Weg räumen. Denn Süßes muss nicht ungesund sein. So soll dieses Buch allen Naschkatzen als Leitfaden dienen, die sich schon immer gewünscht haben, einen Spagat zwischen Süße auf der einen und Gesundheit auf der anderen Seite vollziehen zu können.

Mit diesem Buch erhält man:

  • Dessert – Rezepte aus naturnahen, leicht erhältlichen Zutaten, mit geringem Kohlenhydratanteil und ohne künstliche Süßstoffe.
  • Grundlagenwissen über die zu vermeidenden Zutaten, die verbreiteten und weniger verbreiteten Alternativen und deren Funktionsweise.
  • Weiterführende Informationen über die medizinischen Gründe für den Verzicht auf einige herkömmliche Zutaten.

Was ist ‚Urgeschmack’?

Bei Urgeschmack geht es um das Leben von und mit Nahrungsmitteln, die dauerhaft ein gesundes und erfülltes Leben ermöglichen sollen. Voraussetzung dafür ist, dass das Essen schmeckt und dem Körper nicht schadet, ihm darüber hinaus als gute Nahrungsquelle dient. Urgeschmack steht daher für Geschmack, Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Der Körper und dessen Hormonsystem sind grundsätzlich so konfiguriert, dass sie genau solche Signale senden, die das Gehirn zu einer vernünftigen Entscheidung motivieren. Im Klartext: wenn der Körper satt ist, teilt er dem Gehirn dies auch mit.

Doch durch eine ungünstige Ernährung werden immer häufiger genau solche Mechanismen außer Kraft gesetzt, der Stoffwechsel gestört und und eine Fehlernährung eingeleitet. Wie sich zeigt, sind es besonders die stark verarbeiteten, industriell hergestellten Nahrungsmittelprodukte, die solche Störungen im menschlichen Organismus hervorrufen.

Diabetes, Morbus Crohn, Allergien, Entzündungen, Gelenkschmerzen, Krebs: sie alle werden auch Zivilisationskrankheiten genannt, denn sie treten vornehmlich in den industrialisierten Staaten auf und die meisten dieser Erkrankungen konnten mittlerweile direkt auf eine fehlerhafte Ernährung zurückgeführt werden.

Zurück in die Steinzeit?

Die Urgeschmack – Rezepte generell, und damit auch sämtliche Desert – Rezepte in diesem Buch richten sich nach den Grundzügen der sogenannten Paläo-Diät bzw. Paleo-Diät. Dies ist, kurz gesagt, ein Ernährungskonzept, das den oben genannten Missständen entgegen tritt. Es stützt sich auf der einen Seite auf Evolutionsforschung, auf der anderen Seite auf medizinische Studien. Ausgehend von der Annahme, dass der Mensch am besten auf Lebensmittel angepasst ist, die ihm für den Großteil seiner Entwicklung in der Menschheitsgeschichte zur Verfügung standen, werden in diesem Konzept einige neuzeitliche Lebensmittel vom Speiseplan verbannt.

Mit Erfolg: wer auf Zucker, Getreide, Hülsenfrüchte, große Mengen Pflanzenfette und teils auch Milchprodukte verzichtet, erfreut sich in der Regel größerer Gesundheit. Ernste Krankheiten wie Diabetes, Rheuma, Morbus Crohn oder Multiple Sklerose können geheilt, Verdauungsprobleme beendet und viele andere Zipperlein vergessen werden.

Allerdings steht bei Urgeschmack die Pragmatik im Vordergrund. So machen sich die Rezepte durchaus die nachweislichen und vorteilhaften Effekte dieser Ernährungsform zunutze. Die Rezepte kommen somit vollständig ohne Getreide aus und bis auf die unbedenklichen Quellen Olivenöl und Kokosnüsse finden keine Pflanzenfette Verwendung.

Fazit

Felix Olschewskis „Das Urgeschmack Dessertbuch: Natürlich gesund genießen“ ist weit mehr als ein Anleitungsbuch um mit geringem Aufwand sehr leckere Desserts zu kreieren. Gerade für den ‚Paleo-Anfänger’ bietet es auch eine Fülle an Hintergrundinformationen, warum manche Lebensmittel alles andere als empfehlenswert sind. Neben den 65 Seiten (= 32 Dessertrezepte) beinhaltet das Buch auf 80 Seiten auch generelle und weiter führenden Informationen zur Paleo-Diät / Ernährung. Dabei reichen die teils wirklich sehr einfach nachzumachenden Rezeptideen von Waldbeer-Schmand-Torte oder Vanillepudding über Mousse au Chocolat und Pfannkuchen hin zu Eiscreme, Schoko-Lava-Kuchen oder Käsekuchen.

Das ‚Sündigen’ wird hiermit zur Freude, weil man das gute Gefühl hat, dabei seinen Körper von potentiell schädlichen Einflüssen durch sub-optimale Nahrungsmittel fern zu halten. Ein großes Lob daher an Felix Olschewski, der mit seinem Buch zwar vermutlich nicht die große Maße erreichen wird, weil dafür (noch) die Lobby fehlt. Dennoch wird es gerade in der Paleo-Gemeinde sicherlich gut ankommen und gehört hier auf jeden Fall in die Buchsammlung.

Felix Olschewski bestätigt mit diesem Buch zweifellos auch erneut seine führende Rolle zum Thema Paleo-Diät im deutschsprachigen Raum.

Von uns hier erhält das Buch „Prädikat: äußerst empfehlenswert“, genau wie übrigens auch seine Urgeschmack – Webseite.