≡ Menü

Aufgeblähter Bauch (wie schwanger): Ursachen und mein Lösungsvorschlag

meine Beiträge rund um nachhaltige Ernährung >>> hier entlang

aufgeblähter Bauch wie schwanger: Ursache Lebensmittel-Unverträglichkeit

Ist Dein Bauch aufgebläht und Du kommst Dir vor wie schwanger? Ein aufgeblähter Bauch kann mehrere Ursachen haben. Eines ist sicher: er nervt! Auch ich habe das Problem und setze mich daher damit auseinander. In diesem Beitrag möchte ich Dir Ursachen und insbesondere eine Lösungen aufzeigen, die mir persönlich die Augen geöffnet hat.

Warum ist mein Bauch aufgebläht?

Egal ob Mann oder Frau: ein aufgeblähter Bauch, so als ob man schwanger wäre, kann beide Geschlechter betreffen.

Und ich kann sagen, dass auch ich zu denjenigen gehöre, die sich fragen:

„Warum ist mein Bauch so aufgebläht?“

Und egal ob Mann oder Frau: Für beide ist es nicht wirklich lustig, wenn man dann von anderen, aus Spaß oder ernst, gefragt wird, ob man schwanger sei, oder als Little Buddha bezeichnet wird… :/

Seit geschätzten vier bis fünf Jahren, vielleicht sogar länger, schlage ich mich mit einem aufgeblähten Bauch herum. Meine Erklärung war bisher:

Es ist wahrscheinlich eine Mischung aus Stress und der Unverträglichkeit gegenüber dem einen oder anderen Lebensmittel, von der ich nichts weiß. Ich hatte Laktose im Verdacht.


2 in 1: tolles Rezeptbuch + wertvoller Ernährungsratgeber:

Die "Bibel der Abnehmrezepte" >>>

Sicher war ich mir aber nie, sodass es eher eine Vermutung blieb. Bis neulich.

Schwanger kann ich als Mann ja nicht sein… also woran liegt es dann?

Ursachen für einen aufgeblähten Bauch wie bei einer schwangeren Frau

Sowohl für Frauen als auch für Männer ist es frustrierend, einen aufgeblähten Bauch zu haben und dabei auszusehen, als sei man schwanger… in der Regel ist es dann auch noch ein harter Bauch. Vielleicht ist das bei Dir auch so.

Dies ist umso frustrierender, wenn man doch eigentlich vieles macht, um schlank zu sein (im Idealfall durch Abnehmen ohne Diät) und vielleicht sogar noch Sport macht. Man sieht zwar Fortschritte, aber der aufgeblähte Bauch bleibt… aargh!! :(

Und im Alltag bzw. auf Fotos muss ich immer den Bauch einziehen. Das ist mittlerweile schon so gut wie ein Automatismus. Meine Frau wird beim Fotomachen auch nicht müde, mir – wenn auch liebevoll neckend – zu sagen, dass ich auf den Fotos den Bauch einziehen soll.

Sie kann es ebenfalls nicht nachvollziehen, wieso ich einen an sich guten Körperbau habe, aber diese Kugel in der Mitte aufweise… Ich nehme es lächelnd hin, aber in mir drin kommt dann immer gleich die Frage auf, was ich gegen diesen nervigen Blähbauch machen kann.

Man nennt das im Fachjargon übrigens „Meteorismus“.

Die schlechte Nachricht vorab:

Ein Blähbauch kann viele Ursachen haben…

Und weil das noch nicht reicht, kann man sich in manchen Fällen sogar überhaupt keinen Reim daraus machen, woher der aufgeblähte Bauch kommt.

Aber nicht verzagen, denn es gibt durchaus Aspekte, was man gegen einen aufgeblähten Bauch machen kann (dazu weiter unten dann mehr).

Dass gewisse Lebensmittel eine blähende Wirkung haben können, ist den meisten von uns ja sicherlich bekannt. Man denke hier gerade an die Hülsenfrüchte. Jedes Böhnchen ein Tönchen, sage ich da nur… (Mit „blähender Wirkung“ meine ich hier in erster Linie aber eigentlich die Tatsache, dass sich der Bauch aufbläht. Ein aufgeblähter Bauch ohne Blähungen im klassischen Sinne ist natürlich auch möglich.)

Gerade bei einer Ernährungsumstellung (z.B. hin zu Low Carb), wo man dann auch versucht, mehr Ballaststoffe zu sich zu nehmen, kann es durch ein zuviel an Ballaststoffen zum Problem des Blähbauchs kommen. Dadurch kann durchaus ein ständiges Völlegefühl und dicker Bauch entstehen.

Versteh mich nicht falsch:

Ballaststoffe sind gut und wichtig für uns (weshalb die Bezeichnung ‚Ballast‘ sicherlich extrem ungünstig gewählt ist). Aber es gibt bekanntlich von allem ein zu viel des Guten. Vielleicht hast Du Deinem Magen-Darm-Trakt bei der Ernährungsumstellung einfach zu schnell zu viel zugemutet.

Neben Lebensmitteln können übrigens auch Medikamente eine aufblähende Wirkung haben. Wenn Du regelmäßig Medikamente einnimmst und einen aufgeblähten Bauch hast, solltest Du vielleicht einen Blick in die Packungsbeilage werfen, um nach eventuellen Nebenwirkungen im Magen-Darm-Bereich zu schauen. Oder Du fragst Deinen Arzt bzw. Apotheker.

Ja, und da gibt es dann natürlich auch noch den Stress, der Dich wie schwanger aussehen lassen kann.

Ebenfalls nicht außen vor lassen sollte man in diesem Zusammenhang das sogenannte Viszeralfett. Hier wäre die Ursache für einen dicken Bauch dann tatsächlich Fett, allerdings nicht äußerliches Bauchfett, sondern Fett, dass sich im Inneren um die Organe bildet. Dieses Viszeralfett wird als besonders gefährlich angesehen, denn es verhalte sich wie ein eigenständiges Organ – und das nicht zum Vorteil des Betroffenen.

(Viszeralfett ist aber nicht das Thema dieses Beitrags. Es ist nicht einfach, Viszeralfett auszumachen. Dafür bedarf es einer speziellen Untersuchung. Darüber kann Dich bei Interesse sicherlich der Arzt Deines Vertrauens aufmerksam machen.)

Weil die Ursachen so unterschiedlich sein können, lass uns in diesem Beitrag der Einfachheit halber den Aspekt der Unverträglichkeiten unter die Lupe nehmen. Denn mein Bauchgefühl sagt mir, dass hier wesentlich mehr Menschen betroffen sind, als man annehmen würde.

Symptome einer Lebensmittel-Unverträglichkeit

Ein ständig aufgeblähter Bauch ist nicht nur optisch nicht schön, sondern er kann auch anderweitig belastend sein.

Zunächst sei darauf hingewiesen, dass eine Unverträglichkeit nicht das Gleiche ist wie eine Allergie – auch wenn die beiden Begriffe im allgemeinen Sprachgebrauch fälschlicherweise oftmals gleichbedeutend ausgetauscht werden.

Hier eine kleine, nicht abschließende Liste an Symptomen, die auf eine Unverträglichkeit bezüglich eines oder mehrerer Lebensmittel hinweisen können:

  • aufgeblähter Bauch bzw. Blähbauch
  • Müdigkeit / Niedergeschlagenheit
  • Magenkrämpfe
  • Stimmungsschwankungen
  • Kopfschmerzen
  • Verstopfung
  • Durchfall

Die Symptome bei einer Unverträglichkeit machen sich oftmals erst später bemerkbar, also vielleicht sogar Stunden oder Tage später. (Bei Allergien treten die Symptome eher sofort auf.)

Deswegen ist es unter Umständen gar nicht so einfach, den Zusammenhang zwischen einem Lebensmittel und einer Unverträglichkeit herzustellen!

Aufgeblähter Bauch wie schwanger: Was tun? (mein Vorschlag)

Da es hier um einen wie bei Schwangeren aufgeblähten Bauch geht, wollen wir uns in diesem Beitrag darauf fokussieren.

Denn ich denke mal, dass Dich dieser Aspekt am meisten interessiert. Schließlich liest Du einen Beitrag mit der Überschrift „Aufgeblähter Bauch (wie schwanger): Ursachen und mein Lösungsvorschlag“… ;)

An dieser Stelle eine vermutlich gute Nachricht:

Du hast bisher gesehen, dass ein aufgeblähter Bauch nicht in erster Linie etwas mit Fett zu tun haben muss. Falls Du also versuchen solltest, den aufgeblähten Bauch mit Diät und / oder Sport loszuwerden, hast Du jetzt einen Hoffnungsschimmer, dass es nicht an Dir liegt. (OK, in gewisser Weise liegt es natürilch schon an Dir. Denn es hat unter Umständen damit zu tun, was Du verträgst und was nicht. Das kannst Du aber kontrollieren, während Du bei einer klassischen Diät teilweise hilflos den wirren Aussagen eines selbsternannten ‚Gurus‘ ausgeliefert bist…)

Auch ich kenne das Problem des Blähbauchs nur zu gut – obwohl ich nicht wirklich viel überschüssiges Fett habe (von 2-3 Kilos an den Hüften abgesehen).

Hier mal ein nicht wirklich vorteilhaftes, aber doch reales Bild von meinem eigenen Blähbauch:

mein aufgeblähter Bauch

(Ich habe das Bild absichtlich eher unten im Beitrag ‚versteckt‘, statt es weiter oben einzufügen…)

Da ich nicht länger im Dunkeln tappen wollte, wie ich bei meinem ständig aufgeblähten Bauch vorgehen kann, habe ich einfach mal das Heft in die Hand genommen. Dazu gleich mehr.

Interessant finde ich bei mir selber, dass mein dicker harter Bauch in der Regel nach dem ersten Essen auftritt, beziehungsweise erst dann entsteht ein Völlegefühl mit Spannungen im Bauchbereich.

Und den am geringsten aufgeblähten Bauch habe ich am Morgen nach dem Aufstehen – also wenn man mehrere Stunden nichts gegessen hat (eine Art Intervallfasten sozusagen).

Nun gibt es ja mittlerweile Unternehmen, die es sehr einfach machen, zu Hause einen kleinen Test gegen Lebensmittel-Unverträglichkeiten vozunehmen. Cerascreen ist so ein Unternehmen, auf das ich da gestoßen bin. Das Unternehmen bietet eine Reihe von Tests an. In diesem Fall ist für uns Blähbauch-Gequälte der sogenannte Lebensmittel-Reaktionstest von besonderem Interesse.

„Warum nicht einfach mal probieren? Ich habe nichts zu verlieren“, dachte ich mir ab einem gewissen Punkt.

Gesagt, getan. Und ich muss sagen: Das Ergebnis hat mich wirklich überrascht. Sehr sogar!

Weil ich dazu aber einen separaten Beitrag geschrieben habe, möchte ich den Inhalt hier nicht wiederholen, sondern Dich einladen den Beitrag zu lesen.

Du findest ihn hier:

Mein Erfahrungsbericht zum Cerascreen Lebensmittel-Reaktionstest: Vom Fleischesser zum Veganer?

Im Beitrag findest Du meine persönlichen und für mich doch überraschenden Ergebnisse sowie Erkenntnisse.

Ich denke, dass deutlich mehr Menschen von Unverträglichkeiten betroffen sind, als wir uns vorstellen. Die Dunkelziffer der Betroffenen dürfte hier ziemlich hoch liegen. Denn bei weitem nicht alle, die einen aufgeblähten Bauch oder andere unbewusst durch Unverträglichkeiten hervorgerufene Symptome haben, lassen sich darauf hin prüfen.

Auch ich selber habe nun festgestellt bzw. weiß jetzt endlich, auf welche Lebensmittel mein Körper reagiert. Dieses Wissen kann nur nützlich sein.

Ich hätte mir nie träumen lassen, auf welche Lebensmittel mein Körper negativ reagiert. Manche davon esse ich liebend gerne und daher oft! Kein Wunder also, wenn das dann z.B. einen Blähbauch erzeugt. Und wer weiß, welche Symptome noch darauf zurückzuführen sind, ohne dass ich es weiß.

Ich hoffe, mein Cerascreen Erfahrungsbericht kann Dir helfen, eine Erklärung und dann eine Lösung für Deinen eigenen aufgeblähten Bauch zu finden.