Mit einem ,4 Stunden Körper‘ a la Tim Ferriss zum alpinen Ultramarathon – Woche 8 von 12

4 Stunden Körper-Marathon-kohlenhydrate tabelle

Ärger macht sich breit…

Dies hätte der Bericht zur neuen 8. Trainingswoche des 12-wöchigen Ultramarathon-Trainingsprogramms aus dem Bestseller Der 4 Stunden Körper von Tim Ferriss sein sollen. Ziel war es ursprünglich, nach 12 Wochen einen alpinen 66km Ultramarathon zu laufen. In dieser Woche: schon wieder krank… Lesezeit: ca 5 min

Ein Erkältungs-“Marathon”

Nachdem ich also vor zwei Wochen schon stark erkältet war, mir dann die Osterwoche das Training schwer gemacht hatte, war ich guter Dinge, diese Woche wieder angreifen zu können. Wie in meinem letzten Bericht schon erwähnt, war ich diese Woche von Dienstag bis Samstag geschäftlich in Paris. Da das Hotel keinen internen Fitnessraum hatte, hatte ich mich vorab auch erkundigt, wie es denn in der näheren Umgebung diesbezüglich aussehe und ich wäre auch fündig geworden. Nun war es aber leider so, dass ich am Dienstag nicht zum Training kam, da der Flug nach Paris schon in den frühesten Morgenstunden war und ich dann gleich nach Ankunft auf die Fachmesse bin, die ich besucht habe. Abends war auch nichts mit Training, das hatte aber ehrlich damit zu tun, dass ich unbedingt das Spiel Bayern gegen Real sehen wollte… manche Sachen haben eben eine noch höhere Priorität als eine Trainingseinheit :)

Am Dienstag Abend/Mittwoch Morgen ging es dann aber wieder los: erneut hatte ich Symptome einer Erkältung und die ist dann letztlich auch wieder ausgebrochen, mit den normalen Begleiterscheinungen von gefühltem leichten Fieber, laufender Nase, ständiger Niesreiz,… Es ist wirklich zum aus der Haut fahren. Nicht nur, dass ich ja mittlerweile wegen der Parlamentswahlen in Griechenland am 6.5. meinen ursprünglich geplanten 66km Berglauf bleiben lassen muss. Als ob das nicht reicht, muss ich mich nun auch ständig mit Erkältungen herum schlagen. Zwei Mal in drei Wochen…. so etwas habe ich ja noch nie erlebt. Klar: das Wetter auf der Messe in Paris war extrem bescheiden und ich musste bei Kälte und teilweise Nieselregen ab und an im Freien herum marschieren, um meine Aufgaben zu erledigen. April ist dann ja auch ein super Monat, in dem alle krank sind und wenn man dann auf so einer Messe ist, wo sich tausende (erkältete) Menschen befinden und man dann auch noch ständig am Händeschütteln ist… Erkältung praktisch vorprogrammiert und sicherlich alles andere als der beste Ort für jemanden in der Marathonvorbereitung. Dabei hatte ich so gute Absichten: ich hatte einen großen Koffer dabei, in dem die eine Hälfte komplett voll war mit Laufsachen. Da ich nicht wusste, wie das Wetter werden würde, musste ich auf Alles vorbereitet sein. Ich hätte eigentlich für diesen Artikel ein Foto davon machen sollen.

Ein Blutgerinsel durch CrossFit-Übungen??

Was aber noch dazu kam ist, dass ich ein Gerinsel an einer Stelle entwickelt hatte, die durch das Laufen beeinträchtigt geworden wäre. Insofern: selbst wenn ich nicht erkältet gewesen wäre, hätte mich dieses Ding ohnehin entscheidend ausgebremst. Interessanterweise habe ich dazu ein wenig gegoogelt, um zu entscheiden, ob ich zum Arzt gehen sollte. Habe herausgefunden, dass dieses Gerinsel u.a. durch Heben und Pressen schwerer Gewichte enstehen kann. Hmm,… sollte das etwa von meiner letzten CrossFit-Einheit herrühren, zu der ich durchaus ein paar Kilo mehr aufgelegt hatte als sonst, nachdem ich mir weitere Gewichte für die Langhantel zugelegt hatte?? Aber diese Übung war ca. eine Woche bevor sich das Gerinsel entwickelte, daher ist es vermutlich eher unwahrscheinlich. Aber ausschließen kann man es nicht.

Tja, das war meine “Trainings”-Woche… Das versäumte Training kann ich jetzt natürlich nicht mehr nachholen, denn auch wenn sich der Plan bezüglich des Laufs geändert und dadurch zwei Wochen nach hinten verschoben hat (jetzt der Great Wall Marathon statt der Kentavros Ultra Trail of Pilion), so ist der Plan jetzt so ausgelegt, dass er genau zum Great Wall Marathon endet. Ich muss jetzt also einfach so gut wie möglich weiter machen und hoffen, dass ich nicht wieder krank werde bzw. das Gerinsel in den nächsten Tagen komplett verschwindet (es wird kleiner). Die Erkältung ist ja auch noch nicht auskuriert. Ich vermute und hoffe, am Montag Abend oder Dienstag morgen wieder beginnen zu können.

Tut mir leid für die Leser, die diese Marathon-Trainingsberichte lesen um zu erfahren, wie dieses 4 Stunden Körper – Progamm abläuft und wirkt. Ich würde ja auch gerne ohne Störungen weiter machen, kann es mir aber leider nicht aussuchen. Aber das sind einfach diese unvorhergesehenen Ereignisse, die man zwar vermeiden will in der Marathonvorbereitung, mit denen man aber auf der anderen Seite vielleicht auch rechnen muss – zumindest mit einer Erkältung.

Als Ausgleich: schau doch auch beim vier Wochenexperiment von Heiko von wesp – sei stark vorbei. Die vier Wochen sind rum und seine Leistungsdiagnostik steht an.

Hier geht es zum Bericht der 9. Trainingswoche >>>

Titelfoto: flickr user just.DONQUE.images

Comments on this entry are closed.